Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Minister Schmidt: 2016 schwieriges Jahr für Bauern

Agrar Minister Schmidt: 2016 schwieriges Jahr für Bauern

Für die deutschen Landwirte ist nach Einschätzung von Agrarminister Schmidt im neuen Jahr keine schnelle Besserung in Sicht. Der Bauernverband macht auch die Russland-Sanktionen dafür verantwortlich.

Voriger Artikel
Rohöl in Indien nun billiger als Mineralwasser
Nächster Artikel
Neuer Kurseinbruch an Chinas Börsen

«Die Lage bleibt schwierig», sagte Minister Christian Schmidt.

Quelle: Michael Kappeler

Berlin. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt erwartet 2016 keine deutlich bessere Einkommenssituation der Bauern.

"Die Lage bleibt schwierig", sagte der CSU-Politiker der "Passauer Neuen Presse" (Montag). 2015 seien die Erzeugerpreise dramatisch eingebrochen.

Die Entwicklung auf dem Weltmarkt sei unter den Erwartungen geblieben, und auch 2016 gebe es Unsicherheiten auf wichtigen Absatzmärkten.

"Ich blicke also mit einiger Sorge auf das neue Jahr", sagte Schmidt wenige Tage vor Beginn der "Grünen Woche" in Berlin. Bauernpräsident Joachim Rukwied dringt angesichts der schlechten wirtschaftlichen Lage der Landwirtschaft auf ein Ende der Russland-Sanktionen.

Mittelfristig wird sich die Lage aus Sicht von Schmidt verbessern. Als Beispiel nannte er die Milchbauern. Die EU-Kommission rechne in absehbarer Zeit mit einem Erzeugerpreis von 35 Cent je Liter Milch. Zudem gebe es verschiedene Ansätze - etwa eine bessere EU-Marktbeobachtung -, um auf Schwankungen zu reagieren und die Preisausschläge zu dämpfen. Den Staat als Ordnungskraft auf dem Milchmarkt lehnte Schmidt ab: "Ein Zurück zur Milchquote wird es nicht geben."

Die Bauern machen das russische Importverbot mitverantwortlich für den Preisverfall bei Fleisch, Milch und auch Getreide in Deutschland. "Die Bemühungen hinsichtlich einer Aufhebung des Embargos müssen intensiviert werden", sagte Rukwied der "Neuen Osnabrücker Zeitung": Der Boykott Russlands für Produkte aus Europa sei eine Ursache für "die schlimme Lage vieler Landwirte bei uns". Das Embargo koste die deutschen Bauern jährlich fast eine Milliarde Euro.

Rukwied rechnet angesichts der anhaltenden Niedrigpreisphase mit einer Halbierung der bäuerlichen Einkommen innerhalb von zwei Wirtschaftsjahren. Die Einbußen hätten vergangenes Jahr bereits bei 35 Prozent gelegen. "Jetzt ist Halbzeit im aktuellen Wirtschaftsjahr, und wir müssen aufgrund der Marktlage davon ausgehen, dass die Einkommen noch einmal im zweistelligen Bereich sinken werden."

Die finanzielle Lage auf den Betrieben sei entsprechend schlecht, sagte Rukwied: "Es bleiben im Monat vielleicht 1 500 Euro brutto. Und das bei 70 Arbeitsstunden pro Woche." Mittlerweile seien die Einkünfte von Mitarbeitern auf vielen Bauernhöfen höher als der Bruttogewinn des Unternehmers. Die Bauern blieben auf den Mehrkosten durch den Mindestlohn sitzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.024,50 +2,31%
TecDAX 1.726,00 +1,51%
EUR/USD 1,0755 +0,36%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,46 +6,40%
CONTINENTAL 178,83 +4,04%
VOLKSWAGEN VZ 125,81 +3,51%
RWE ST 11,68 -2,57%
FMC 73,92 -1,30%
MERCK 91,96 -1,13%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr