Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Minister Schmidt gegen Extra-Grenzwerte bei Öko-Lebensmitteln
Nachrichten Wirtschaft Minister Schmidt gegen Extra-Grenzwerte bei Öko-Lebensmitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 16.05.2015
Anzeige
Brüssel

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) lehnt solche Werte speziell für Bioprodukte ab - und verweist dabei auf Schadstoff-Grenzwerte, die für alle Lebensmittel gelten, egal ob bio oder nicht. Die EU-Kommission hatte Extra-Grenzwerte ins Spiel gebracht, in Belgien und Italien gibt es solche Regeln bereits.

Schmidt hält das für nicht praktikabel. "Es kann trotzdem sein, dass allein deswegen, weil (...) nicht jeder Ökobetrieb auf einer Insel ist, er mit Verunreinigungen zu kämpfen hat", erklärte er. So könnten etwa Pflanzenschutzmittel, die in der konventionellen Landwirtschaft erlaubt sind, im Einzelfall auch einen Ökobetrieb erreichen. Biobetriebe dürfen zwar bestimmte Mittel einsetzen, allerdings so gut wie keine chemischen Pflanzenschutzmittel.

Der Gedanke dahinter: Verunreinigungen sollen nach deutschem Recht die Ausnahme bleiben - doch wenn es aus Versehen dazu kommt, soll der Biobauer seine Ware trotzdem mit dem Ökosiegel verkaufen können. So kann er seine höheren Produktionskosten durch höhere Preise ausgleichen. Zu systematischen Verunreinigungen darf es allerdings nicht kommen, deshalb untersuchen die Behörden solche Fälle.

Auch der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, sprach sich gegen neue Werte aus. "Die gesetzlichen Grenzwerte sind wissenschaftlich geprüft und reichen aus", sagte er in Stuttgart. Bei Einfuhren von Bioprodukten nach Europa pocht Schmidt auf bessere Kontrollen, wie er der "Passauer Neuen Presse" sagte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Tarifkonflikt um kürzere Arbeitszeiten bei der Post drohen schon an diesem Dienstag neue Warnstreiks. Die Post demonstrierte aber Gelassenheit: Bisher hätten sich die Auswirkungen für die Kunden in Grenzen gehalten, sagte ein Sprecher.

16.05.2015

Getragen von der guten Entwicklung in Deutschland setzt der Autobauer Opel seinen Aufwärtstrend fort: Im April verkauften die Rüsselsheimer in Europa rund 92 700 Autos und damit vier Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Opel Group in Rüsselsheim mitteilte.

16.05.2015

Der Versicherungskonzern Talanx hat den Folgen von Orkan "Niklas" und hohen Brandschäden in der Industrie im ersten Quartal 2015 getrotzt. Unter dem Strich stand auch dank eines Sondererlöses bei der Tochter Hannover Rück ein Gewinn von 251 Millionen Euro und damit 16 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Unternehmen mit Marken wie HDI und Targo Versicherung in Hannover mitteilte.

16.05.2015
Anzeige