Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Modehersteller Steilmann zahlungsunfähig - Aktie eingebrochen

Bekleidung Modehersteller Steilmann zahlungsunfähig - Aktie eingebrochen

Nach dem Scheitern von Sanierungsverhandlungen musste der Modehersteller Steilmann Insolvenzantrag stellen. Die eng verbundene Modekette Adler erwartet aber keine Auswirkungen der Pleite auf das eigene Geschäft.

Voriger Artikel
Dieselgate: Aufschub in USA - Rückrufprobleme in Deutschland
Nächster Artikel
Steuerzahlerbund: Zinsen für Nachforderungen müssen runter

Steilmann, zu dem unter anderem die Adler-Modemärkte gehören, kündigte in Bergkamen an, einen Insolvenzantrag zu stellen.

Quelle: Bernd Thissen

Bergkamen. Schwarzer Tag für Steilmann: Nur knapp fünf Monate nach dem Börsengang ist der Modekonzern aus dem Ruhrgebiet zahlungsunfähig.

Das Bekleidungsunternehmen, zu dem unter anderem die Adler-Modemärkte gehören, stellte beim Amtsgericht Dortmund einen Insolvenzantrag. An der Börse brach der Wert der Steilmann-Aktie um fast 87 Prozent ein. Aktionärsvertreter wollen nun prüfen, ob die Pleite ein Fall für den Staatsanwalt ist.

Das Steilmann-Management hatte am Mittwochabend die Notbremse gezogen, nachdem Sanierungsverhandlungen keinen Erfolg hatten. "Der Vorstand der Steilmann SE ist nach umfassender Prüfung heute zu der Überzeugung gelangt, dass im Zuge des aktuellen Geschäftsverlaufs die Steilmann SE zahlungsunfähig ist", teilte das Unternehmen mit. Das Amtsgericht Dortmund berief nach Angaben eines Justizsprechers am Donnerstag den Düsseldorfer Rechtsanwalt Frank Kebekus zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Steilmann beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit mehr als 8300 Mitarbeiter.

Steilmann hat sich auf Mode für die Zielgruppe der "Best Ager" - also der über 45-Jährigen - spezialisiert und verkauft seine Textilien in 18 Ländern. Wichtigster Markt ist aber Deutschland. Zusammen mit dem Private-Equity-Unternehmen Equinox hält der Modehersteller auch die Mehrheit an der Modekette Adler.

Adler erwartet durch die Insolvenz des Großaktionärs aber keine Auswirkungen auf das eigene Geschäft. Adler habe keinen Beherrschungs- oder Gewinnabführungsvertrag mit Steilmann und verfüge unverändert über eine mehr als ausreichende Liquidität, teilte das Unternehmen am Donnerstag im unterfränkischen Haibach mit. Adler betreibt mit rund 4000 Mitarbeitern mehr als 170 Modemärkte, die meisten davon in Deutschland.

Steilmann war erst im November 2015 an die Börse gegangen. Allerdings geriet der mit großen Hoffnungen verbundene Börsengang zum Trauerspiel: Der Modekonzern musste die Zahl der an die Börse gebrachten Papiere von ursprünglich geplanten 19,5 Millionen auf 2,5 Millionen reduzieren und auch beim Preis am untersten Ende der festgelegten Preisspanne bleiben.

Dass das Unternehmen nur wenige Monate später zahlungsunfähig ist, sorgt bei der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) für erhebliche Bedenken. "Wir werden prüfen, ob das ein Fall für die Staatsanwaltschaft ist. Möglicherweise war die Lage ja bei dem Börsengang schon viel schlechter, als kommuniziert wurde", sagte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler der Deutschen Presse-Agentur. Für Aktionäre und Anleihebesitzer sei die Insolvenz "die pure Katastrophe".

Bereits im Dezember hatte Steilmann die Börse mit einer Gewinnwarnung geschockt. Wegen der schlechten Verkaufszahlen infolge des ungewöhnlich warmen Winters musste das Unternehmen damals sowohl seine Umsatz- als auch seine Ergebnisprognose nach unten korrigieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.943,00 +1,56%
TecDAX 1.717,50 +1,01%
EUR/USD 1,0742 +0,24%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,38 +6,01%
CONTINENTAL 177,02 +2,99%
DAIMLER 66,26 +2,62%
RWE ST 11,70 -2,38%
FMC 74,09 -1,08%
FRESENIUS... 68,24 -0,58%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr