Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Modellbahn-Hersteller Fleischmann beantragt Insolvenz
Nachrichten Wirtschaft Modellbahn-Hersteller Fleischmann beantragt Insolvenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 05.08.2015
Die Firma Fleischmann produziert Modelleisenbahnprodukte seit 1887 und hat in den vergangenen Jahren einen harten Sanierungskurs durchlebt. Quelle: Daniel Karmann/Archiv
Anzeige
Heilsbronn

e. Einen entsprechenden Antrag habe das im bayerischen Heilsbronn sitzende Unternehmen beim Amtsgericht Ansbach gestellt, teilte die Salzburger Mutterfirma Modelleisenbahn Gruppe mit.

Nach Procks Angaben haben vor allem die hohen Pensionslasten zur Überschuldung geführt. "Die verbliebenen 33 Mitarbeiter von Fleischmann am Firmensitz sind nicht in der Lage, die Betriebspensionen von mehr als 600 ehemaligen Mitarbeitern zu erwirtschaften", sagte Prock. Nach der Insolvenz übernehme die Zahlungsverpflichtungen künftig der Pensions-Sicherungs-Verein PSVaG. Ein weiterer Personalabbau im Rahmen der Insolvenz sei nicht geplant.

Am Standort Heilsbronn werden die Fleischmann-Bahnmodelle entwickelt und konstruiert. Neben Fleischmann gehört zu der Salzburger Modelleisenbahn Gruppe auch die Firma Roco. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Münchner Anwalt Maximilian Breitling bestellt. Er werde bis zum Abschluss des Insolvenzverfahrens als Mitgeschäftsführer von Fleischmann fungieren, sagte Prock.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Nivea-Hersteller Beiersdorf hat im zweiten Quartal dank guter Geschäfte mit seinen Pflegeprodukten deutlich zugelegt. Bei den Marken des Hamburger Konzerns, zu denen neben der Hauptmarke Nivea auch Eucerin und La Prairie gehören, lief es nach den eher verhaltenen ersten drei Monaten zum Sommer hin wieder besser.

05.08.2015

Die Katastrophen-Schäden sind beim weltweit drittgrößten Rückversicherer Hannover Rück zuletzt geringer ausgefallen als erwartet - das Unternehmen wird daher mutiger.

05.08.2015

Der britische Luxushersteller Jaguar Land Rover hat fast 20 000 Autos in China wegen Problemen mit den Bremsen in die Werkstätten zurückgerufen. Die Schläuche der Frontbremsen der Geländewagen könnten reißen und dadurch Bremsflüssigkeit verlieren, warnte die staatliche Qualitätsaufsicht (AQSIQ) in einer Mitteilung auf ihrer Webseite.

05.08.2015
Anzeige