Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Munich Re beleuchtet Rolle während der NS-Zeit
Nachrichten Wirtschaft Munich Re beleuchtet Rolle während der NS-Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 26.10.2015
Die Munich Re ist heute mit Beitragseinnahmen von 48 Milliarden Euro und mehr als 43 000 Beschäftigten der weltweit größte Rückversicherer. Quelle: Sven Hoppe
München

"Wir sind spät dran", sagte Vorstandschef Nikolaus von Bomhard bei der Vorstellung der Untersuchung in München. In dem rund 460 Seiten umfassenden Buch legen die beiden Historiker Johannes Bähr und Christopher Kopper unter anderem dar, auf welche Weise die Munich Re während der NS-Zeit von der Not der Juden profitiert hat.

"Die Münchener Rück war zwar an der Ausraubung jüdischer Versicherungsnehmer und an SS-Geschäften nicht direkt beteiligt, wohl aber indirekt, als Rückversicherer", erklärten die Verfasser.

Dabei ging es vor allem um Stornogewinne in der Lebensversicherung: Um ihre Flucht zu finanzieren und der antisemitischen Verfolgung zu entkommen, hätten tausende Juden 1938 ihre Lebensversicherungen gekündigt. Für die Kunden sei dies mit finanziellen Verlusten verbunden gewesen, für die Erstversicherungen mit Gewinnen.

"Die Munich Re profitiert davon durch ihre Quotenbeteiligungen und erzielt so allein im Geschäftsjahr 1938/39 Gewinne in Höhe von bis zu 600 000 Reichsmark." In den Jahren 1938 und 1939 habe die Munich Re zudem Immobilien von jüdischen Besitzern zu Preisen unterhalb des Marktwerts aufgekauft. Damit sei die Notlage der jüdischen Eigentümer ausgenutzt worden.

Die Munich Re war am 3. April 1880 gegründet worden und ist heute mit Beitragseinnahmen von 48 Milliarden Euro und mehr als 43 000 Beschäftigten der weltweit größte Rückversicherer, bei dem sich rund 5000 Versicherungen gegen Großschäden aller Art versichert haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Dieselfahrzeugen hat weitere personelle Konsequenzen bei VW. Der Autobauer holt Ex-Opel-Chef Sedran nach Wolfsburg. Der neue Chefstratege gilt als krisenerprobt.

26.10.2015

Einige Ökonomen warnen seit Jahren vor den Folgen der mickrigen Zinsen für deutsche Sparer. Gar von schleichender Enteignung war schon die Rede. Die Bundesbank beruhigt nun: Es gebe wenig Anlass für solche Befürchtungen.

26.10.2015

Auch wenn die deutsche Industrie nicht recht in Schwung kommt und die Flaute in Schwellenländern den Export bremst: Kauflustige Verbraucher halten den Konjunkturmotor nach Überzeugung der Bundesbank am Laufen.

26.10.2015