Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft MyTaxi kehrt zu festen Vermittlungsgebühren zurück
Nachrichten Wirtschaft MyTaxi kehrt zu festen Vermittlungsgebühren zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 20.05.2015
Seit 2014 konnten Fahrer in einem Auktionsmodell zwischen 3 und 15 Prozent bieten, um eine Fahrt zugesprochen zu bekommen. Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv
Anzeige
Berlin

Seit 2014 konnten Fahrer in einem Auktionsmodell zwischen 3 und 15 Prozent bieten, um eine Fahrt zugesprochen zu bekommen. Das Modell habe sich zwar bewährt, teilte MyTaxi mit. "Es wurde jedoch von einem Großteil unserer Fahrer und Unternehmer negativ wahrgenommen." In einer Umfrage hätten sich 75 Prozent der Fahrer für einen festen Prozentsatz ausgesprochen. Künftig solle für die Vermittlung einer Fahrt wieder ausschließlich die Nähe des Taxis zum Kunden entscheiden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einem schwachen Auftakt soll eine deutliche Belebung folgen: Die deutsche Bauindustrie geht "verhalten optimistisch" in die wichtigste Jahreszeit der Branche. "Wind und Wetter haben den deutschen Bauunternehmen im ersten Quartal zu schaffen gemacht", sagte der Präsident des Hauptverbandes der Bauindustrie, Thomas Bauer.

20.05.2015

Japans Wirtschaft ist im ersten Quartal dieses Jahres deutlich gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt stieg zwischen Januar und März um eine hochgerechnete Jahresrate von 2,4 Prozent, ergab die Auswertung vorläufiger Daten.

20.05.2015

Die Deutsche Bank sieht ihren Vorstand im Steuerskandal um den Handel mit Luftverschmutzungsrechten entlastet. "Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat der Deutschen Bank bestätigt, dass die von der Bank am 24. April 2015 übergebenen Unterlagen in der CO2-Untersuchung keinen Anlass für die Eröffnung von Ermittlungsverfahren gegen Vorstände geben", sagte ein Sprecher des Instituts.

20.05.2015
Anzeige