Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Nagelprobe für die Lufthansa
Nachrichten Wirtschaft Nagelprobe für die Lufthansa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 12.10.2017
Lufthansa-Chef Carsten Spohr ist am Ziel. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Geschäftlich kommt die Lufthansa pünktlicher ans Ziel als mit ihren Flugzeugen. Gerade zwei Monate nach der Insolvenz von Air Berlin hat Deutschlands größte Airline schon ihr Ziel erreicht und sich die wesentlichen Reste des Konkurrenten gesichert. Das ist kein Wunder, denn in Frankfurt hatte man lange genug Zeit, sich auf den absehbaren Zusammenbruch in Berlin vorzubereiten. Außerdem war man sich der Hilfe der Bundesregierung sicher – wenn die Konkurrenz ein „abgekartetes Spiel“ wittert, ist das überspitzt, aber nicht aus der Luft gegriffen.

Umso mehr muss die Lufthansa nun beweisen, dass sie für Gäste, Mitarbeiter und Geschäftspartner der untergegangenen Air Berlin die richtige Lösung ist. Wenn die Integration so holprig läuft wie der Start des Lufthansa-Billigfliegers Eurowings, wird das Image des Retters schnell dahin sein. Und wenn der Wegfall des Konkurrenten zu steigenden Preisen führt, werden die Kritiker dieses Deals bald wieder da sein. Die Lufthansa und ihr Chef Carsten Spohr stehen jetzt unter besonderer Beobachtung.

Von stw/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lufthansa übernimmt große Teile der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin. Beide Unternehmen unterzeichnen am Donnerstag einen entsprechenden Kaufvertrag, kündigte Lufthansa-Chef Carsten Spohr an. Für 12 Uhr sei der Notartermin geplant.

12.10.2017

Finale im Poker um Air Berlin: An diesem Donnerstag könnte der Verkauf großer Teile der Air Berlin an Lufthansa verkündet werden. Spannend bleibt die Frage, wer den Rest absahnt.

12.10.2017

Deutschlands Wirtschaft boomt und gleichzeitig fordert die IG Metall mehr Lohn für weniger Arbeit. Damit überzieht die Gewerkschaft maßlos, meint Andreas Niesmann.

11.10.2017
Anzeige