Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Nestle sichert sich Rechte an Starbucks-Kaffee
Nachrichten Wirtschaft Nestle sichert sich Rechte an Starbucks-Kaffee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 07.05.2018
Der Lebensmittelriese Nestle macht gemeinsame Sache mit Starbucks. Quelle: dpa
Anzeige
Vevey/Seattle

Der Lebensmittelriese Nestle übernimmt von der US-Kaffeehauskette Starbucks deren Handelsgeschäft. Künftig kann der Schweizer Konzern Starbucks-Produkte wie Kaffeebohnen oder gemahlenen Kaffee in allen Supermärkten vertreiben, wie er am Montag mitteilte. Für die weltweiten Vermarktungsrechte zahlt Nestle 7,15 Milliarden US-Dollar (6 Mrd Euro) in bar. Zudem übernimmt der Konzern rund 500 Mitarbeiter von Starbucks.

Das Geschäft soll sich ab 2019 steigernd auf Umsatz und Gewinn von Nestle auswirken. Die Starbucks-Sparte kommt auf einen Jahresumsatz von 2 Milliarden US-Dollar. Ausgenommen von der Vereinbarung sind Fertiggetränke sowie der Verkauf sämtlicher Produkte in Starbucks-Cafés.

Kaffee bei Nestle die am schnellsten wachsende Produktkategorie

Nestle verspricht sich von dem Zukauf eine Stärkung seines Geschäfts in Nordamerika. Beide Unternehmen wollen zudem bei der Entwicklung und Markteinführung neuer Produkte zusammenarbeiten. „Das ist ein bedeutender Schritt für unser Kaffeegeschäft. Es ist die größte der schnell wachsenden Produktkategorien von Nestle“, sagte Vorstandschef Mark Schneider.

Zuletzt war Nestle in den Schlagzeilen, weil sie sich mit Edeka einen Preiskampf lieferten. Erst Anfang 2018 hatte Nestle sein US-Süßwrengeschäft für umgerechnet 2,3 Milliarden Euro an Ferrero verkauft.

Von RND/dpa

Mit einem satten Einnahmenplus kann der Staat auch in näherer Zukunft rechnen. Das berichtet das „Handelsblatt“. Danach ergäbe die neue Steuerschätzung bis zum Jahr 2022 einen Zugewinn von 60 Milliarden Euro, so die Zeitung.

06.05.2018

Mit einem umstrittenen Konzept zur Entfristung von Arbeitsverträgen sorgt die Deutsche Post für Wirbel. Nur wer eine bestimmte Anzahl von Fehltagen nicht überschreitet, hat Chancen auf einen unbefristeten Job.

06.05.2018

Der Volkswagen-Konzern will für den Milliarden-Schaden im Dieselskandal seinen Ex-Chef Martin Winterkorn haftbar machen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Der ehemalige Auto-Manager könnte damit vor dem Ruin stehen.

05.05.2018
Anzeige