Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Netzagentur stoppt Abzocke am Telefon
Nachrichten Wirtschaft Netzagentur stoppt Abzocke am Telefon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 04.12.2017
Unbekannte Nummern sollte man lieber nicht zurückrufen. Quelle: dpa
Anzeige
Bonn

Die Bundesnetzagentur will teuren Ping-Anrufen einen Riegel vorschieben. Bei der Masche werden deutsche Telefonnummern aus dem fernen Ausland kurz angerufen. Weil die internationalen Vorwahlen leicht mit deutschen Vorwahlen zu verwechseln sind, rufen viele arglos zurück. Doch das kostet häufig mehrere Euro pro Minute.

Die Lösung der Bundesnetzagentur: Bis spätestens zum 15. Januar 2018 muss vor Anrufen mit bestimmten internationalen Vorwahlen immer eine Preisansage geschaltet werden. Das kündigte der Präsident der Bundesnetzagentur Jochen Homann am Montag in Bonn an. Verbraucher könnten nach der Warnung dann noch auflegen, ohne dass hohe Kosten anfielen. „Damit machen wir das rechtswidrige Geschäftsmodell wirtschaftlich unattraktiv“, sagte Homann. Die Mobilfunkanbieter müssen die Anordnung nun für 22 Länder umsetzen.

Die Vorwahl von Madagaskar 00261 ähnelt zum Beispiel der Koblenzer Vorwahl 0261 und die Vorwahl Liberias 00231 der Vorwahl Dortmunds 0231. Aber auch Ping-Anrufe aus Somalia (00252), der Elfenbeinküste (00225) und der Ukraine (00380) wurden der Bundesnetzagentur gemeldet. Ruft der Verbraucher zurück, wird er absichtlich mit schwer verständlichen Bandansagen in der Leitung gehalten.

Von ang/RND/dpa

„Einmal hin. Wehrmachtshelm drin.“ Am Sonntag reagierte die Supermarktkette Real auf Probleme mit ihrem Onlineshop. Dort wurden Artikel aus der Zeit des Nationalsozialismus angeboten. Real entfernte diese nach Bekanntwerden erster Hinweise und bat seine Kunden um Entschuldigung.

04.12.2017

In den USA zeichnet sich einer der größten Wirtschaftsdeals des Jahres ab. Die Pharmakette CVS will den Krankenversicherer Aetna schlucken. Der Zusammenschluss wäre eine ungewöhnliche Verzahnung von Einzelhandel und Gesundheitsvorsorge.

04.12.2017

Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Rainer Dulger, lehnt die von der IG Metall geforderte 28-Stunden-Woche in der Metall- und Elektroindustrie ab. Er rechnet mit der härtesten Lohnrunde seit Jahrzehnten, sagt er im Interview.

04.12.2017
Anzeige