Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Netzentgelte steigen: Im Norden und Süden wirds teurer
Nachrichten Wirtschaft Netzentgelte steigen: Im Norden und Süden wirds teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 25.10.2015
Tausende Kilometer neue Stromleitungen erfordert die Energiewende. Das kostet viel Geld. Die Stromkunden müssen sich 2016 auf höhere Belastungen für ihre Stromnetze einstellen. Quelle: Roland Weihrauch/Archiv
Anzeige
Dortmund/Heidelberg

Beim Netzbetreiber Amprion, der Deutschlands längstes Hochspannungsnetz führt, steigen die Netzentgelte im Durchschnitt sogar um 8,3 Prozent. Auch ein Sprecher der Bundesnetzagentur bestätigt bundesweit steigende Zahlen für 2016, ohne Details zu nennen. Hintergrund sind Milliardeninvestitionen in die Netze wegen der Energiewende.

Die Netzkosten machen aktuell rund 23 Prozent des Strompreises aus. Allein die prognostizierte Durchschnittserhöhung kostet den Verbraucher im 4000-Kilowattstunden-Durchschnittshaushalt 10 Euro pro Jahr plus Mehrwertsteuer.

Vor allem im Norden, wo viele Windkraftwerke stehen, und im Süden wird es teurer. In Schleswig-Holstein beträgt die Mehrbelastung laut Verivox gut 21 Euro im Jahr. Insgesamt rund 18 Milliarden Euro fallen nach Schätzungen aus Branchenkreisen pro Jahr für die Netzentgelte an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verkauf eines Repräsentationsgebäudes soll erhebliche Erlöse für die Middelhoff-Gläubiger bringen. Außerdem hofft der Insolvenzverwalter auf einen Teil des Verkaufpreises für die Villa in Saint Tropez.

24.10.2015

Österreich droht der Verlust seines Topratings. Die US-Agentur Moody's setzte am Freitagabend den Ausblick für die Bewertung der Kreditwürdigkeit des Landes auf "Negativ".

24.10.2015

Der Skandal bei Volkswagen hat die Diskussion um die Messung von Abgaswerten angefacht. Der Chef des Autozulieferers Bosch plädiert deshalb für eine schnellere Einführung neuer Methoden - auch um den Ruf des Diesels nicht weiter zu schädigen.

24.10.2015
Anzeige