Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Neue Post-Warnstreiks ab Dienstag
Nachrichten Wirtschaft Neue Post-Warnstreiks ab Dienstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 16.05.2015
Das bleibt liegen: Die Post-Beschäftigten wollen weiter streiken. Quelle: Malte Christians/Archiv
Anzeige
Bonn/Berlin

Die Gewerkschaft Verdi kündigte am Montag "zeitlich befristete Arbeitsniederlegungen" ab Dienstag an, ohne weitere Details zu nennen.

"Die Deutsche Post muss endlich ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen", forderte die Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis. Die vierte Tarifrunde war am Samstag ergebnislos abgebrochen worden. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 20. und 21. Mai in Königswinter bei Bonn statt.

Die Post hatte unter anderem angeboten, den Kündigungsschutz um drei Jahre bis Ende 2018 zu verlängern, weitere Erholungszeiten und den 24. und 31. Dezember wieder als arbeitsfreie Tage einzuführen. Daraus ergibt sich nach Rechnung der Post insgesamt eine Stunde weniger Wochenarbeitszeit bei vollem Lohnausgleich. Die Gewerkschaft fordert eine Arbeitszeitverkürzung von 38,5 auf 36 Stunden ebenfalls bei vollem Lohnausgleich.

Der Tarifkonflikt läuft seit Mitte März. Warnstreiks gab es auch nach den vorherigen drei Tarifrunden. Nach Angaben eines Postsprechers hatten sich die Auswirkungen aber bisher in Grenzen gehalten. Maximal 10 Prozent der Sendungen seien einen Tag verspätet zugestellt worden. Von den 130 000 Tarifangestellten hätten nur bis zu 10 000 mitgemacht. Außerdem habe die Post noch rund 38 000 Beamte, die von dem Konflikt nicht betroffen sind.

Hintergrund ist die Gründung von 49 regionalen Gesellschaften in der Paketzustellung. Die Post beschäftigt in diesen Unternehmen mehr als 6000 Menschen. Bezahlt werden sie aber nicht nach dem Haustarif, sondern nach den niedrigeren regionalen Tarifen des Speditions- und Logistikgewerbes. Verdi sieht in dem Aufbau eines zweiten Paketzustellernetzes einen Verstoß gegen tarifvertragliche Vereinbarungen, was die Post strikt zurückweist.

Verdi fordert neben der Arbeitszeitverkürzung 5,5 Prozent mehr Geld. Das hatte die Post prompt als realitätsfern und unfinanzierbar zurückgewiesen. Sie will erst das Thema Arbeitszeiten klären, bevor es um das Geld geht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Getragen von der guten Entwicklung in Deutschland setzt der Autobauer Opel seinen Aufwärtstrend fort: Im April verkauften die Rüsselsheimer in Europa rund 92 700 Autos und damit vier Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Opel Group in Rüsselsheim mitteilte.

16.05.2015

Der Versicherungskonzern Talanx hat den Folgen von Orkan "Niklas" und hohen Brandschäden in der Industrie im ersten Quartal 2015 getrotzt. Unter dem Strich stand auch dank eines Sondererlöses bei der Tochter Hannover Rück ein Gewinn von 251 Millionen Euro und damit 16 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Unternehmen mit Marken wie HDI und Targo Versicherung in Hannover mitteilte.

16.05.2015

Die insolvente Windenergie-Firma Prokon ist offensichtlich bei Investoren begehrt. Nach dem Hamburger Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage soll auch der drittgrößte deutsche Energiekonzern EnBW Interesse an Prokon (Itzehoe) haben.

16.05.2015
Anzeige