Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Neue Tarifrunde bei der Deutschen Post
Nachrichten Wirtschaft Neue Tarifrunde bei der Deutschen Post
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 20.05.2015
Die Gewerkschaft fordert für die 140.000 Beschäftigten kürzere Arbeitszeiten sowie 5,5 Prozent mehr Geld. Quelle: Malte Christians
Anzeige
Bonn

t. Verdi weitete vielmehr seine Streikmaßnahmen aus, um das Management unter Druck zu setzen. Für die 140 000 Beschäftigten fordert die Gewerkschaft kürzere Arbeitszeiten sowie 5,5 Prozent mehr Geld. Angesichts der Eskalation des Tarifkonflikts gilt eine Lösung als extrem schwierig. Für die Verhandlungen in Königswinter bei Bonn wurden zwei Tage angesetzt.

Neben den Warnstreiks brachte Verdi unlängst weiteren Zündstoff in den Tarifkonflikt. Die Post habe Beschäftigte eingeschüchtert und Beamte als Streikbrecher eingesetzt, lautete der Vorwurf. Das Unternehmen wies die Anschuldigungen zurück und forderte den Tarifpartner auf, den Konflikt am Verhandlungstisch zu lösen. Erst am Dienstag hatte die Gewerkschaft beim Amtsgericht Bonn eine Verfügung beantragt, um gegen den unzulässigen Einsatz von Beamten während der Streiks vorzugehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frankfurt/Main (dpa) - Bahnreisende müssen sich von Mittwoch an auf den nächsten Lokführerstreik einstellen. Zugausfälle und volle Ersatzzüge sind dann wieder an der Tagesordnung.

20.05.2015

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande dringen auf rasche und deutliche Fortschritte in den Verhandlungen Griechenlands mit den Geldgebern.

20.05.2015

Befristete Jobs, Teilzeitarbeit, unsichere Einkommen: Trotz wirtschaftlichen Wachstums nimmt die Zahl sozial ungesicherter Beschäftigungsverhältnisse nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) weltweit weiter zu.

20.05.2015
Anzeige