Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Noch keine Einigung in Gebäudereiniger-Tarifstreit
Nachrichten Wirtschaft Noch keine Einigung in Gebäudereiniger-Tarifstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 13.10.2015
«Schluss mit Turbo-Putzen». Die Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 600 000 Gebäudereiniger gehen heute in Essen in die vierte Runde. Quelle: Ina Fassbender
Anzeige
Essen

In den Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 600 000 Gebäudereiniger haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft IG Bau auf eine weitere Verhandlungsrunde verständigt.

Die Tarifparteien beendeten ihre vierte Tarifrunde am Abend in Essen nach zehnstündigen Verhandlungen ohne Ergebnis. Die Gespräche sollen am 29. Oktober in Frankfurt/Main fortgesetzt werden, wie der Geschäftsführer des Bundesinnungsverbandes des Gebäudereiniger-Handwerks, Johannes Bungart, sagte. Zur Unterstützung der Gewerkschaftsforderungen hatten am Dienstag mehrere Hundert mit Putzeimern ausgerüstete Reinigungskräfte in der Essener Innenstadt demonstriert.

Er sei hoffnungsvoll, dass es in der fünften Runde zu einer Einigung komme, sagte Bungart. Knackpunkte in den Gesprächen seien die Lohnforderungen und die Ost-West-Angleichung der Löhne, wo man noch weit auseinander liege. Bei der Lohnhöhe habe man ein neues Angebot vorgelegt. Nähere Einzelheiten nannte er nicht.

Gewerkschaftssprecher Ruprecht Hammerschmidt äußerte sich enttäuscht. "Wir haben ein deutlich höheres Angebot erwartet", sagte er. Das erste Angebot sei nur minimal verbessert worden. Außerdem werde der Lohnabstand dadurch nicht verringert. Er hoffe trotzdem, dass es in der nächsten Runde zu einer Einigung komme.

Die Gewerkschaft ist mit Forderungen nach höheren Löhnen, einem Tarifvertrag gegen Leistungsverdichtung und weiteren Schritten bei der Ost-West-Angleichung der Löhne in die Tarifverhandlungen gegangen. Die Friedenspflicht endet am 31. Oktober.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der jüngste Höhenflug am deutschen Aktienmarkt ist vorerst vorbei. Auslöser war der Kursabsturz des Autozulieferers Leoni, der mit seinem pessimistischen Geschäftsausblick auch die Papiere der Wettbewerber in die Tiefe riss.

13.10.2015

Der russische Präsident Wladimir Putin hat das Verhalten deutscher Investoren trotz der Wirtschaftssanktionen als pragmatisch gelobt. "Deutsche Unternehmen gehen bei der Entwicklung der Beziehungen mit Russland sehr ausgewogen und weise vor", sagte er am Dienstag auf einer Investorenkonferenz in Moskau.

13.10.2015

Wechsel an der Spitze von Merck in Darmstadt. Der Vorsitzende der Geschäftsleitung Kley macht seinem Nachfolger Platz. Gleichzeitig steht das Unternehmen kurz vor der größten Übernahme in seiner Geschichte.

13.10.2015
Anzeige