Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Noch keine Einigung in Gebäudereiniger-Tarifstreit

Tarife Noch keine Einigung in Gebäudereiniger-Tarifstreit

Auch in der vierten Runde der Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 600 000 Gebäudereiniger haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft nicht einigen können. Streit gibt es vor allem um die Löhne.

Voriger Artikel
Gewinnwarnung aus Autobranche trübt Stimmung
Nächster Artikel
Umweltministerin will Kaufprämie für Elektroautos

«Schluss mit Turbo-Putzen». Die Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 600 000 Gebäudereiniger gehen heute in Essen in die vierte Runde.

Quelle: Ina Fassbender

Essen. In den Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 600 000 Gebäudereiniger haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft IG Bau auf eine weitere Verhandlungsrunde verständigt.

Die Tarifparteien beendeten ihre vierte Tarifrunde am Abend in Essen nach zehnstündigen Verhandlungen ohne Ergebnis. Die Gespräche sollen am 29. Oktober in Frankfurt/Main fortgesetzt werden, wie der Geschäftsführer des Bundesinnungsverbandes des Gebäudereiniger-Handwerks, Johannes Bungart, sagte. Zur Unterstützung der Gewerkschaftsforderungen hatten am Dienstag mehrere Hundert mit Putzeimern ausgerüstete Reinigungskräfte in der Essener Innenstadt demonstriert.

Er sei hoffnungsvoll, dass es in der fünften Runde zu einer Einigung komme, sagte Bungart. Knackpunkte in den Gesprächen seien die Lohnforderungen und die Ost-West-Angleichung der Löhne, wo man noch weit auseinander liege. Bei der Lohnhöhe habe man ein neues Angebot vorgelegt. Nähere Einzelheiten nannte er nicht.

Gewerkschaftssprecher Ruprecht Hammerschmidt äußerte sich enttäuscht. "Wir haben ein deutlich höheres Angebot erwartet", sagte er. Das erste Angebot sei nur minimal verbessert worden. Außerdem werde der Lohnabstand dadurch nicht verringert. Er hoffe trotzdem, dass es in der nächsten Runde zu einer Einigung komme.

Die Gewerkschaft ist mit Forderungen nach höheren Löhnen, einem Tarifvertrag gegen Leistungsverdichtung und weiteren Schritten bei der Ost-West-Angleichung der Löhne in die Tarifverhandlungen gegangen. Die Friedenspflicht endet am 31. Oktober.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Stabilitas GOLD+RE AF 114,23%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr