Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Noch mehr Lasten für Griechen

Finanzen Noch mehr Lasten für Griechen

Aufgabe erfüllt: Die Griechen haben den Gürtel noch enger geschnallt. Die neuen Hilfsgelder, auf die sie jetzt hoffen, hat das Land bitternötig. Was wird die Eurogruppe sagen?

Voriger Artikel
Betreiber: Neuer Gotthard-Bahntunnel allein zu wenig
Nächster Artikel
Bayers Mega-Deal: 55-Milliarden-Euro-Angebot für Monsanto

Die Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras hat im Parlament nur eine knappe Mehrheit von drei Abgeordneten.

Quelle: Pantelis Saitas

Athen. Griechenland kann nach der Verabschiedung harter Sparmaßnahmen auf neue Hilfsmilliarden hoffen. "Die erreichten Fortschritte sind beträchtlich", sagte EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici in Paris zu den Reformen aus Athen.

Die Euro-Finanzminister kommen an diesem Dienstag in Brüssel zusammen, um über neue Gelder für das pleitebedrohte Land zu beraten.

Das griechische Parlament hatte zuvor nach einer teils hitzigen Debatte ein weiteres Gesetzespaket mit Sparmaßnahmen gebilligt, die 1,8 Milliarden Euro in die Staatskasse spülen sollen. Von den 300 Abgeordneten stimmten in der Hauptstadt Athen am Sonntagabend 153 für die umstrittenen Vorhaben - und damit alle Parlamentarier der Links-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras.

Die Sparmaßnahmen treffen hauptsächlich den kleinen Mann: So steigt ab 1. Juni die Mehrwertsteuer für viele Lebensmittel und Getränke von 23 auf 24 Prozent; Benzin, Diesel und Heizöl werden ebenso teurer wie Strom, Pay-TV, Internet, Mobiltelefonie, Zigaretten und Alkohol. Sogar Kaugummis kosten künftig mehr. Auch Touristen könnten betroffen sein - durch eine Übernachtungspauschale für Hotels ab 2018.

Griechische Medien haben ausgerechnet, dass die neuen indirekten Steuern jeden Griechen künftig rund 810 Euro kosten werden - das durchschnittliche Monatsgehalt liegt bei 850 Euro.

"Diese Opfer werden die letzten sein", versprach Tsipras in seiner Rede im Parlament. Mitglieder der Opposition hatten ihn während der Debatte am Wochenende hart attackiert und ihn unter anderem als Lügner und Blender bezeichnet. Die Regierungsmehrheit hatte am 8. Mai im Parlament bereits Rentenkürzungen und Einkommenssteuererhöhungen in Höhe von 3,6 Milliarden Euro gebilligt.

Neben den neuen Steuererhöhungen wurde nun auch die Gründung eines neuen Privatisierungsfonds gebilligt, der unter der Kontrolle der Gläubiger des Landes stehen und staatseigene Firmen sowie Immobilien verkaufen soll. Selbst das Olympia-Stadion in Athen gehört zum Tafelsilber. Hier sah sich die Regierung dem Vorwurf der Opposition ausgesetzt, den Ausverkauf des Landes zu betreiben.

Besonders umstritten war bei der Parlamentsdebatte die geplante Schuldenbremse, die automatisch greift, falls Griechenland seine Sparziele nicht erfüllt. In diesem Fall würden Staatsausgaben zusammengestrichen. Die Opposition bezeichnete die Maßnahme als verfassungswidrig - allerdings ist sie eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass die Gläubiger weiteren Hilfsmilliarden für Griechenland zustimmen.

Das Land wird bereits seit 2010 mit Milliardenhilfen internationaler Geldgeber über Wasser gehalten. Bis zum Sommer braucht es frisches Geld aus dem im vergangenen Jahr beschlossenen Hilfspaket in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro. Wie hoch die neue Auszahlung ausfallen könnte, ist laut Diplomaten noch offen. Zuletzt war - unbestätigt - von neun bis elf Milliarden Euro die Rede gewesen.

Die ersten Reaktionen auf die neuen Sparmaßnahmen waren optimistisch:  EU-Finanzkommissar Moscovici lobte das neue Sparpaket am Montag auch als "entscheidende Etappe". Er hoffe auf eine Einigung über die Freigabe weiterer Hilfskredite für Griechenland beim Treffen der Euro-Finanzminister am Dienstag, sagte Moscovici vor Journalisten in Paris, wie die französische Nachrichtenagentur AFP meldete. Die Bedingungen dafür seien weitgehend erfüllt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr