Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
NordLB trennt sich von Schiffskrediten in Milliardenhöhe

Banken NordLB trennt sich von Schiffskrediten in Milliardenhöhe

Die NordLB stößt Schiffskredite in Milliardenhöhe ab. Damit steht sie nicht alleine: Weil die Schifffahrt seit 2009 in der Krise ist, wollen zahlreiche Kreditinstitute das einst lukrative Geschäft herunterfahren.

Voriger Artikel
Zuwanderer mit besseren Sprachkenntnissen haben eher Arbeit
Nächster Artikel
Gericht lehnt Audi-Rückgabe wegen Abgas-Schummelei ab

Gunter Dunkel ist Vorstandsvorsitzender der Landesbank NordLB.

Quelle: Holger Hollemann/Archiv

Hannover. Norddeutschlands größte Landesbank NordLB trennt sich von Krediten für 100 Schiffe mit einem Volumen von 1,3 Milliarden Euro.

Eine Investorengruppe um die KKR Credit plane damit die Gründung einer Schiffsportfolio-Managementgesellschaft, die auch anderen Banken für das Management ihrer Portfolios offenstehe, teilte das Geldhaus am Montag mit. Die Transaktion soll voraussichtlich im vierten Quartal 2016 abgeschlossen sein.

Die NordLB hält derzeit ein Schiffsportfolio im Wert von insgesamt 18 Milliarden Euro und gilt als einer der größten Schiffsfinanzierer Europas. Angesichts der globalen Schiffskrise kündigte die NordLB weitere, ähnliche Transaktionen an. "Wir leisten damit einen bedeutenden Beitrag zu unserem Ziel, das Schiffsportfolio der Bank von derzeit 18 Milliarden Euro auf künftig 12 bis 14 Milliarden Euro zu reduzieren", erklärte am Montag NordLB-Vorstandschef Gunter Dunkel.

Am Donnerstag will die NordLB ihre Halbjahreszahlen vorlegen. Nach aktueller Prognose soll das Gesamtjahr 2016 mit einem Verlust enden. Die Bank hatte im Strudel der globalen Schiffskrise im Startquartal 2016 wegen maroder Schiffskredite einen neuen Risikopuffer in Höhe von 435 Millionen Euro bilden müssen. Das zog das Ergebnis unter dem Strich mit 84 Millionen Euro ins Minus.

Viele deutsche Banken finanzierten weltweit Tanker, Massengutschiffe und Containerfrachter, weil die Schifffahrt boomte. Seit 2009 ist sie allerdings von einer tiefgreifenden Krise ergriffen: Viele Schiffe fahren kaum mehr ihre Betriebskosten ein und können Zins und Tilgung für die Kredite nicht mehr bedienen.

Nicht nur die NordLB fährt deshalb das einst lukrative Geschäft mit Schiffskrediten herunter. Ende Juni hatte die HSH Nordbank - der einst weltgrößte Schiffsfinanzierer - Schiffskredite im Buchwert von fünf Milliarden Euro an die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein verkauft. Die Commerzbank baut schon seit Jahren ihre Bestände ab, die Deutsche Bank zieht mit Verzögerung nach. Auch die Royal Bank of Scotland will Schiffskredite loswerden.

Die Bremer Landesbank ist wegen fauler Schiffskredite angeschlagen und wird deshalb ihre Eigenständigkeit verlieren. Eine Möglichkeit ist, dass die Bank durch den jetzigen Mehrheitseigner NordLB komplett übernommen wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr