Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Nordsee-Windparks: 50 Prozent mehr Strom als 2016
Nachrichten Wirtschaft Nordsee-Windparks: 50 Prozent mehr Strom als 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 27.08.2017
Der Offshore-Windpark “Nordsee 1“ vor der ostfriesischen Insel Spiekeroog (Niedersachsen). Quelle: dpa
Anzeige
Bayreuth

Die Windparks in der deutschen Nordsee haben in den ersten sechs Monaten des Jahres 7,77 Terawattstunden Strom geliefert. Das ist eine Steigerung um 50 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie der Übertragungsnetzbetreiber Tennet in Bayreuth mitteilte. Gleichzeitig seien zum Halbjahr bereits 72 Prozent der Gesamterzeugung des Vorjahres erreicht worden.

Dazu kommen noch einmal 0,7 Terawattstunden aus der Ostsee, so dass sich der Beitrag des Offshore-Stroms auf insgesamt 8,47 Terawattstunden beläuft. Das entspricht 16,5 Prozent oder einem Sechstel des insgesamt in Deutschland erzeugten Windstroms.

„Dass zugleich die Kosten bei Windparks und Anbindungssystemen künftig sinken werden, zeigt die große wirtschaftliche Leistungsfähigkeit auf, die Offshore mittlerweile erreicht hat“, sagte Lex Hartman aus der Tennet-Geschäftsführung. „Auch für die Zukunft erwarten wir die Fortsetzung dieses Trends.“

Mittlerweile produzieren in der Nordsee 953 Windkraftanlagen mit einer Leistung von 4410 Megawatt, das entspricht ungefähr vier sehr großen konventionellen oder Kernkraftwerken. Die tatsächliche maximale Einspeisung lag am 7. Juni bei 4010 Megawatt. Aus der Ostsee steuern 102 Windkraftanlagen noch einmal 339 Megawatt Leistung bei.

Tennet ist zuständig für die Übertragung des in der Nordsee erzeugten Stroms in das Stromnetz an Land. „Wesentliche Voraussetzung für das Einbringen der Windernte war der kontinuierliche Ausbau unserer Übertragungskapazitäten“, sagte Hartman. Schon seit Februar 2016 stelle Tennet mehr als 5200 Megawatt bereit und habe damit schon mehr als 80 Prozent des Ausbauzieles der Bundesregierung von 6500 Megawatt bis zum Jahr 2020 erreicht. Bis 2025 will Tennet die Übertragungskapazität in der Nordsee auf mehr als 10.000 Megawatt steigern.

Von RND/dpa

Gut drei Wochen liegt der Dieselgipfel zurück, aber der Streit um die Zukunft des Selbstzünders geht weiter. Technische Nachrüstungen lehnt die Autoindustrie jedoch ab. Nun werden die Folgen des Skandals immer mehr zum Wahlkampfthema.

26.08.2017

Deutschlands größtes Erdölvorkommen sprudelt seit 30 Jahren vor Schleswig-Holsteins Nordseeküste. Der Betreiber DEA verweist zwar auf umfangreiche Maßnahmen zum Schutz der Natur – doch die Ausbeutung ist umweltpolitisch umstritten.

26.08.2017

Immer wieder mussten sich deutschen Hersteller vorwerfen lassen, Trends verschlafen zu haben. Doch einer neuen Studie zufolge, hält die deutsche Autoindustrie die meisten Patente bei der Entwicklung autonom fahrender Autos.

26.08.2017
Anzeige