Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Norwegen will Diesel und Benziner verbannen
Nachrichten Wirtschaft Norwegen will Diesel und Benziner verbannen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 16.08.2016
Großparkplatz für Elektroautos in Oslo: In Norwegen soll ab 2025 kein Auto mit Verbrennungsmotor mehr zugelassen werden. Quelle: Sigrid Harms
Anzeige
Berlin

Ein Zulassungsverbot für neue Diesel- und Benzin-Fahrzeuge sollte es aus Sicht der deutschen Autoindustrie nicht geben.

Pläne der norwegischen Regierung für die Zeit ab dem Jahr 2025 gegen neue Verbrenner führten nicht zu dem Ziel, den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) zu verringern, sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann. Für andere Länder, besonders Deutschland, könnten sie kein Vorbild sein. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) hält es dagegen für nötig, sich auch hierzulande in einigen Jahren vom Verbrennungsmotor zu verabschieden.

Um die Klimaziele zu erreichen, sollten im Jahr 2050 keine Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mehr auf der Straße sein, stellte der VCD-Autoexperte Gerd Lottsiepen fest. "Demnach dürften ab 2030 plus x eigentlich keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr verkauft werden", fügte er hinzu. Das mögliche Verbot von neuen Diesel- und Benzinautos ist ein zentraler Punkt im Nationalen Transportplan Norwegens, mit dem sich das Parlament im kommenden Frühjahr befassen wird.

Der gemeinnützige Umweltverband VCD verzichtet in diesem Jahr erstmals auf eine Rangliste der umweltfreundlichsten Autos, die er seit 1989 jährlich veröffentlichte. Als Gründe dafür nannte er den VW-Abgasskandal und manipulierte Herstellerangaben zu Spritverbrauch und Abgasmengen. Für einen Vergleich der Pkw-Modelle sei eine gesicherte Datenbasis nötig. "Das ist zurzeit nicht verlässlich möglich", sagte VCD-Vorstandsmitglied Wasilis von Rauch.

Bislang hatte sich der VCD auf die vom Kraftfahrt-Bundesamt geprüften und veröffentlichten Werte gestützt. Aus Sicht des VCD haben das Amt und das Bundesverkehrsministerium aber "bei der Kontrolle versagt", wie Lottsiepen sagte. Der VCD habe schon früher gewusst, dass Autobauer Emissions- und Verbrauchswerte schöngerechnet hätten. "Wir haben aber nicht geahnt, in welchem Ausmaß einige Hersteller mit geradezu krimineller Energie Abgastestes fälschen."

Der VCD verlangte von allen Herstellern, nun realistische Verbrauchs- und Abgaswerte anzugeben. "Die Autos müssen sie nicht nur im Labor, sondern auch auf der Straße einhalten", sagte Lottsiepen. Die Bundesregierung müsse "klare Vorgaben machen und intensiv kontrollieren", forderte der Experte. "Der Diesel ist diskreditiert, nicht zuletzt seitdem bekannt wurde, dass Autohersteller massiv bei der Abgasreinigung tricksen, teils sogar betrügen", sagte Lottsiepen mit Blick auf VW.

VDA-Präsident Wissmann sagte, effiziente Verbrenner und das Elektrofahrzeug seien keine Gegensätze, sondern ergänzten einander: "Beide Antriebsarten sind notwendig, wenn die Politik ambitionierte Klimaziele erreichen will." Auch der VCD hält Hybridautos auf absehbare Zeit für sinnvoll. Sie verbrauchten wenig und seien vergleichsweise sauber.

Der VDA machte sich für einen marktwirtschaftlichen Ansatz stark. Eine "ridige Verbotspolitik", wie sie in Norwegen geplant sei, führe nicht zum Ziel, sondern zu wirtschaftlichen und sozialen Verwerfungen, betonte Wissmann. Die Bedürfnisse des Kunden werden ausgeblendet. "Die Politik war immer dann schlecht beraten, wenn sie Technikvorgaben machte, statt Grenzwerte zu definieren." Die Ingenieure, Entwickler und Tüftler säßen in den Unternehmen, nicht in der Politik.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Linde ist nur noch die Nummer zwei auf dem Gasemarkt. Die Münchner machen kein Hehl daraus, dass sie dem Rivalen Air Liquide den ersten Platz nicht dauerhaft überlassen wollen. Nun könnten sie ein Mittel gefunden haben.

16.08.2016

Am Ende fehlten auf den Unternehmenskonten 40 Millionen Euro - um diese Summe haben unbekannte Kriminelle jüngst den Autozulieferer Leoni erleichtert. Manches deutet daraufhin, dass auch Leoni Opfer der "Chef-Masche" wurde.

16.08.2016

Zuletzt hatte der Dax immer noch Höchststände fürs Jahr markiert und damit den trüben Jahresbeginn vergessen gemacht. Manchem Anleger wird es nun aber zu gefährlich - und er steigt aus.

16.08.2016
Anzeige