Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft „Öko-Test“ findet Glyphosat in Müslis
Nachrichten Wirtschaft „Öko-Test“ findet Glyphosat in Müslis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 31.08.2017
Die Zeitschrift „Öko-Test“ hat Müslis getestet. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Fertige Müslimischungen genießen nicht unbedingt den besten Ruf. Dabei gibt es viele gute Produkte, wie ein aktueller Test der Zeitschrift „Öko-Test“ (Ausgabe 09/2017) zeigt. Sie überprüfte 16 Basis-Müslis - also Körner- und Getreidemischungen ohne Rosinen und Schokolade – darunter Produkte von Aldi, Edeka, Dennree und Rossmann. 3 Produkte schnitten „sehr gut“ ab, unter anderem das Bio Basis Müsli von dm, das Basis-Müsli von Gut Bio sowie das Basis-Müsli Organic von Rapunzel. 11 weitere Müslis bekamen die Note „gut“, 2 ein „befriedigend“.

In 11 Müslis fanden die Tester allerdings leichte Verunreinigungen mit Mineralöl. Sie können zum Beispiel über die Verpackung aus Recyclingpapier ins Müsli übergeben. Die gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffe, kurz MOSH, reichern sich im Körper an und können Organe wie die Leber schädigen.

„Öko-Test“ bemängelt zu viel Zucker

Da es die Basis-Müslis fast nur aus ökologischem Anbau gibt, haben 14 der getesteten Produkte Bioqualität. In keinem diese Produkte konnten die Tester Pestizidrückstände feststellen. In den 2 Müslis aus konventionellem Anbau steckte allerdings das umstrittene Spritzmittel Glyphosat.

Was „Öko-Test“ ebenfalls bemängelt, ist zu viel Zucker: In einem Produkt wurde Glukosesirup, Agavendicksaft, Honig und Apfelsaftkonzentrat zugesetzt. Es bekam deshalb nur ein „Befriedigend“.

Von RND/dpa

Nicht nur Frauen werden schlechter bezahlt als Männer: Die Lohnungleichheit betrifft auch Homosexuelle. Das hat eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) ergeben. Und das obwohl Homosexuelle im Mittel sogar einen besseren Schulabschluss haben.

31.08.2017

Schon bei ihrer Einführung im Jahr 2016 war die Touristensteuer auf den Balearen höchst umstritten. Nun legt die spanische Regionalregierung nach: Wer auf Mallorca Urlaub macht, soll schon 2018 mehr bezahlen. Hoteliers sind entsetzt: Sie halten das Vorhaben für „katastrophal“.

31.08.2017

Die Kritik an der geplanten Staatshilfe für Air Berlin reißt nicht ab: Ryanair-Chef O’Leary beklagt ein „abgekartetes Spiel“, der Chef der Fluglinie Germania ärgert sich über die Einmischung des Staates.

31.08.2017
Anzeige