Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ökonomen zweifeln an Indiens Wachstumzahlen

Konjunktur Ökonomen zweifeln an Indiens Wachstumzahlen

Vor einem Jahr hob Indien seine Wachstumszahlen plötzlich um zwei Prozentpunkte an - und alle kratzten sich verwundert am Kopf. Nun ist es die am schnellsten wachsende große Volkswirtschaft der Welt. Stimmt nicht, meinen selbst staatsnahe Ökonomen.

Voriger Artikel
Handelsexperten: "Brexit" schadet deutscher Exportwirtschaft
Nächster Artikel
Hendricks: Strafabgabe für Kauf von Spritfressern

Der indische Ökonom Rajiv Kumar zweifelt an Indiens Wachstumzahlen.

Quelle: dpa

Neu Delhi. Auch ein Jahr nach der Umstellung auf eine neue Berechnungsmethode für das Wirtschaftswachstum in Indien halten Ökonomen die Zahlen weiter für fraglich. "Momentan glaubt den Daten leider niemand", sagte der Wirtschaftswissenschaftler Rajiv Kumar der Deutschen Presse-Agentur.

Bis vor wenigen Jahren war Kumar erst Chefökonom von CII und später Generalsekretär von FICCI, den größten Wirtschaftsverbänden Indiens. Statt wie offiziell erklärt bei 7,4 Prozent dürfte das Wachstum der drittgrößten Volkswirtschaft Asiens in diesem Finanzjahr eher bei etwa 5 Prozent liegen, schätzte der in Oxford promovierte Wirtschaftsesperte. Damit wäre Indien zwar nicht mehr die am schnellsten wachsende große Volkswirtschaft der Welt - stehe unter den Schwellenländern aber sehr wohl noch glänzend da, sagte Kumar. Denn die Inflation sei unter Kontrolle, das Leistungsbilanzdefizit gesenkt und die Rupie - im Gegensatz etwa zum russischen Rubel oder südafrikanischen Rand - nicht im freien Fall.

Ganz so rosig wie das indische Statistikamt das Bild male, sei es allerdings auch nicht, sagte Kumar. Der Export gehe seit 13 Monaten zurück, die Banken vergäben nicht viele Kredite, und der Binnenkonsum schleppe sich dahin. Auch die Arbeitslosigkeit sinke nicht - was sie aber bei einem solch rasanten Wachstum tun sollte. "All das ist nicht im Einklang mit den Wirtschaftszahlen, die herausgegeben werden", sagte Kumar, der auch das Finanz- und das Industrieministerium in Neu Delhi beriet und heute für die Denkfabrik Centre for Policy Research arbeitet.

Indiens Statistikamt hatte vor einem Jahr die Berechnungsgrundlage geändert. Seitdem gilt nicht mehr das Haushaltsjahr 2004/2005 (April bis März) als Bezugsjahr, sondern 2011/2012. Zudem werden die Marktpreise der Güter und Dienstleistungen anstatt der Produktionskosten der Firmen zur Ermittlung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) herangezogen. Dadurch lag Indiens Wachstum plötzlich etwa zwei Prozentpunkte höher - und über dem von China. Das Reich der Mitte hatte seinerseits im September 2015 die Berechnungsregeln verändert und auf internationale Standards umgestellt.

Selbst der oberste Wirtschaftsberater der indischen Regierung, Arvind Subramanian, gab zu, dass die Zahlen ihn verwirrten. Notenbankchef Raghuram Rajan, einst Chefökonom des Internationalen Währungsfonds (IWF), war von Anfang an skeptisch. Ende Januar sagte er in Mumbai: "Es gibt Probleme mit der Art und Weise, wie wir unser BIP-Wachstum berechnen." Manchmal entstehe Wachstum nur dadurch, dass Menschen in einen anderen Bereich wechselten.

Bei der Ermittlung des Wachstums in der Produktion würden nun nicht wie bisher die Daten von 5000, sondern von 500 000 Unternehmen herangezogen, sagte Kumar. Darunter seien besonders viele Klein- und Kleinstunternehmen, die nach Angaben der Regierung ein Wachstum von 12 Prozent haben, während die größeren fast stagnieren. "Dass zwei Bereiche der Industrie ziemlich unabhängig voneinander arbeiten, ohne verbunden zu sein, ist sehr schwer zu glauben", sagte Kumar.

Die Statistikbehörde solle die Daten für diese 500 000 Unternehmen auf den Tisch legen, forderte Kumar. Das helfe allen, etwa auch der Weltbank und dem IWF. Diese sehen Indien derzeit ebenfalls bei rund 7,5 Prozent Wachstum. Kein Wunder, sagte Kumar. Die beiden Institutionen verwendeten ebenfalls vor allem die Daten der Regierungen. "Die machen überhaupt keine unabhängige Schätzung", kritisierte er.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0553 +0,17%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 99,87%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr