Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Ölmarkt "ertrinkt" im Überangebot
Nachrichten Wirtschaft Ölmarkt "ertrinkt" im Überangebot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 19.01.2016
Die Internationale Energieagentur erwartet ein Überangebot an Rohöl auf dem Weltmarkt. Quelle: Larry W. Smith
Anzeige
Paris

s. Obwohl die IEA davon ausgeht, dass der Anstieg der Öl-Lagerbestände in der zweiten Jahreshälfte nachlassen wird, "könnte der Ölmarkt in einem Überangebot ertrinken".

Unterm Strich erwartet die Agentur im ersten Halbjahr ein Überangebot an Rohöl auf dem Weltmarkt von 1,5 Millionen Barrel pro Tag. Neben dem zu hohen Angebot sehen die Experten die Ölpreise auch durch eine schwächere Nachfrage in China belastet, nachdem die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt zuletzt an Schwung verloren hatte.

Die Ursache für die etwas schwächere Entwicklung der Ölreserven sieht die IEA darin, dass Förderländer außerhalb der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ihre Produktion wegen der niedrigen Preise zurückfahren werden. Allerdings dürfte die Rückkehr des Iran auf den Weltmarkt nach dem Ende der Sanktionen dies ausgleichen.

Zum Beginn der Woche waren die Ölpreise wegen des hohen Angebots auf den tiefsten Stand seit mehr als zwölf Jahren gefallen. Der Preis für US-Rohöl ging zeitweise bis auf 28,43 US-Dollar zurück und konnte sich bis zuletzt wieder etwas auf 29,61 Dollar erholen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Januar eingetrübt. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist um 5,9 Punkte auf 10,2 Zähler gefallen, wie das ZEW in Mannheim mitteilte.

19.01.2016

Alte Äpfel, zuviele Kalorien, Skandale und enorme Umweltschäden - Ernährungsexperten lassen auf der DLD kein gutes Haar an der Lebensmittelindustrie. Sie müsse endlich umgebaut werden.

19.01.2016

Köln (dpa) - Geld allein macht die meisten Bundesbürger im Beruf nicht glücklich. Für drei von vier Angestellten (76 Prozent) ist ein gutes Arbeitsklima wichtiger als ein hohes Gehalt.

19.01.2016
Anzeige