Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Ölpreise fallen weiter - Wachsende China-Sorgen belasten
Nachrichten Wirtschaft Ölpreise fallen weiter - Wachsende China-Sorgen belasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 21.08.2015
Wachsende Sorgen um die schwächelnde Konjunktur in China verstärkten den Druck auf die Ölpreise. Foto: Jurnasyanto Sukarno
Anzeige
Singapur

Getrieben durch Sorgen um China sind die Ölpreise am Freitag erneut gesunken. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 46,23 US-Dollar.

Das waren 39 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 25 Cent auf 41,07 Dollar.

Wachsende Sorgen um die schwächelnde Konjunktur in China verstärkten den Druck auf die Ölpreise. In der Nacht zum Freitag war bekanntgeworden, dass die Stimmung chinesischer Industrieunternehmer auf den tiefsten Stand seit März 2009 gefallen ist.

Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe des Wirtschaftsmagazins "Caixin" ging im August nach einer ersten Schätzung auf 47,1 Punkte zurück und liegt damit deutlich unter die Positivgrenze von 50 Zählern.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank dürfte der erneute Stimmungseinbruch in den Führungsetagen chinesischer Industriebetriebe die Nachfragesorgen bei den Marktteilnehmern verstärken. China ist inzwischen der größte Ölkonsument der Welt.

Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) fiel deutlich. Das Opec-Sekretariat teilte am Freitag mit, dass der Korbpreis der Ölsorten des Kartells am Donnerstag bei 44,13 US-Dollar pro Barrel gelegen habe. Das waren 1,26 Dollar weniger als am Mittwoch. Das Kartell berechnet seinen Korbpreis auf Basis seiner zwölf wichtigsten Sorten des.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Menschen in Deutschland haben einen regulären Job. Dazu zählen auch Teilzeitstellen mit mehr als 20 Stunden in der Woche. Doch was ist ein "Normalarbeitsverhältnis"?

21.08.2015

Eine Entscheidung über die Ministererlaubnis für die Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka ist weiter nicht absehbar. Damit bleibt auch das Schicksal der Beschäftigten weiter unklar.

21.08.2015

Europas größter Autobauer VW muss nach Ansicht von Betriebsratschef Bernd Osterloh mehr im IT-Bereich investieren. "Wir müssen die Kräfte im Konzern bündeln, wenn wir nicht wollen, dass Google oder der chinesische Alibaba-Konzern irgendwann bei uns Autos bestellen, um sie mit ihren digitalen Systemen auszustatten", sagte Osterloh der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" (Freitag).

21.08.2015
Anzeige