Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Ölpreise geben vor US-Lagerdaten wieder nach
Nachrichten Wirtschaft Ölpreise geben vor US-Lagerdaten wieder nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 15.07.2015
Anzeige
Singapur

Das waren 50 Cent weniger als am Vortag.

Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 37 Cent auf 52,67 Dollar.

Vor der Veröffentlichung neuer Daten zu den US-Ölreserven sei das starke Überangebot an Rohöl auf dem Weltmarkt wieder stärker in den Fokus der Anleger gerückt, hieß es aus dem Handel.

Am Nachmittag wird die US-Regierung die Lagerbestände an Rohöl veröffentlichen. Experten gehen zwar von einem Rückgang der amerikanischen Ölvorräte um 1,9 Millionen Barrel aus. Allerdings liegt das Niveau der Reserven derzeit etwa 100 Millionen Barrel über dem Durchschnittswert der vergangenen fünf Jahre.

Am Morgen hatten die Ölpreise noch an die Gewinne vom Vorabend anknüpfen können. Grund war, dass das wichtige Förderland Iran nach der historischen Einigung im Atomstreit die Ölexporte erst vergleichsweise spät erhöhen darf. Indes hatte in den vergangenen Handelstagen bereits die Aussicht auf eine Einigung die Ölpreise gedrückt.

Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ging zuletzt ebenfalls zurück. Das Opec-Sekretariat teilte am Mittwoch mit, dass der Korbpreis der Ölsorten des Kartells am Dienstag bei 54,55 US-Dollar pro Barrel (159 Liter) gelegen habe. Das waren 68 Cent weniger als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen unerlaubter Zusammenarbeit mit Konkurrenten muss die Logistiktochter der Deutschen Bahn eine EU-Kartellbuße von 31,798 Millionen Euro zahlen. DB Schenker habe den Markt für bestimmte Bahntransporte mit den Wettbewerbern Express Interfracht (Teil der Österreichischen Bundesbahnen) und Kühne + Nagel aus der Schweiz aufgeteilt, wie die Brüsseler EU-Kommission mitteilte.

15.07.2015

Peking (dpa) – Chinas Wirtschaft hat sich nach offiziellen Angaben stabilisiert. Wie schon im ersten Quartal dieses Jahres wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes auch in den vergangenen drei Monaten um 7 Prozent.

15.07.2015

Die Brüsseler EU-Kommission geht der Beschwerde des Fahrdienst-Vermittlers Uber gegen Deutschland nach. Das erfuhr die dpa aus informierten Kreisen. Die EU-Kommission hat von Deutschland genauere Informationen "zum deutschen Regulierungsrahmen bezüglich Taxis und Mietwagen mit Fahrern" verlangt, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch bestätigte.

15.07.2015
Anzeige