Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Onlineportale halten Axel Springer auf Kurs
Nachrichten Wirtschaft Onlineportale halten Axel Springer auf Kurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 09.03.2017
Springer-Boss Mathias Döpfner Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Medienkonzern Axel Springer bleibt dank gut laufender Digitalgeschäfte auf Kurs. Im zurückliegenden Jahr profitierte der Konzern von der guten Entwicklung seiner Sparte mit Onlineportalen. Vor allem jene für Job- und Immobilen-Annoncen entwickeln sich erfolgreich.

So konnte der Konzern den Umsatz in etwa stabil halten bei 3,29 Milliarden Euro, wie das MDax-Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die im vergangenen Jahr nach unten korrigierte Prognose konnte Axel Springer somit erfüllen. Analysten hatten jedoch etwas mehr erwartet.

Höhere Dividende

Der Geschäftsbereich mit den Rubrikenangeboten wie Immowelt.de oder Stepstone konnte den Umsatz erneut zweistellig steigern, während alle anderen Segmente schrumpften. Der Anteil der Erlöse, den Axel Springer mit digitalen Medien erwirtschaftet, stieg auf 67,4 (Vorjahr: 61,7) Prozent.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte 2016 um 6,5 Prozent auf 595,5 Millionen Euro und fällt damit besser aus als von Analysten erwartet.

Im laufenden Jahr soll der operative Gewinn im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich zulegen, der Umsatz soll im mittleren einstelligen Prozentbereich steigen. Den Aktionären will der Konzern für 2016 eine um 10 Cent erhöhte Dividende von 1,90 Euro je Aktie zahlen.

Von dpa/RND/zys

Der weltgrößte Sportartikelhersteller Nike will mit spezieller Ausrüstung für muslimische Frauen den arabischen Markt erobern – aber auch ein Zeichen setzen.

08.03.2017
Wirtschaft Gleiche Bezahlung von Mann und Frau - Island erhöht Druck auf Arbeitgeber

Als erstes Land der Welt wird Island von den Unternehmen einen Nachweis über gleiche Bezahlung von Mann und Frau für gleiche Arbeit einfordern.

08.03.2017

Mehr als fünf Milliarden Euro schuldet Großbritannien der Europäischen Union – das zumindest behauptet die Anti-Betrugsbehörde Olaf. Das Land soll bei Einfuhrzöllen aus China systematisch betrogen haben.

08.03.2017
Anzeige