Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Opec schickt Ölpreise auf tiefsten Stand seit Februar 2009

Energie Opec schickt Ölpreise auf tiefsten Stand seit Februar 2009

Verbraucher in Deutschland freuen sich über niedrige Kosten für Benzin und vor allem für Diesel. Doch die niedrigen Ölpreise bergen auch hierzulande Risiken.

Voriger Artikel
Bauernverband zieht wirtschaftliche Bilanz 2015
Nächster Artikel
Gewinne der deutschen Bauern brechen massiv ein

Die Ölpreise befinden sich im freien Fall.

Quelle: Sebastian Widmann/Archiv

New York/Wien. Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hat die ohnehin schon äußerst niedrigen Ölpreise weiter auf Talfahrt geschickt.

Nachdem sich das Kartell zuletzt weder auf eine Kürzung noch auf eine Deckelung seiner Produktion einigen konnte, fielen die Ölpreise am Montagabend auf den tiefsten Stand seit Februar 2009. Experten halten weitere Rückgänge für möglich. Die deutsche Wirtschaft profitiert zunächst vom billigen Öl. Es gibt aber auch Risiken.

Nach massiven Rückgängen in den vergangenen Tagen erreichten die Ölpreise am Vorabend mehrjährige Tiefstände und verharrten auch heute weiter in der Nähe dieser Werte. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete zuletzt 40,60 US-Dollar. Das sind gut vier Dollar weniger als zum Monatsbeginn. Der Preis erreichte damit den tiefsten Stand seit Februar 2009. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte WTI stürzte bis auf 37,50 Dollar ab. Auch das US-Öl ist damit so billig wie zuletzt vor fast sieben Jahren.

Seit Freitag befinden sich die Ölpreise im freien Fall, nachdem die Opec bekanntgegeben hatte, dass sie ihre Förderpolitik vorerst nicht verändern wird. Dabei hatten einige Mitgliedsländer dies gefordert. "Eine mögliche Produktionskürzung war die letzte Hoffnung der Anleger auf Kursanstiege beim Öl", sagte Aneek Haq, Analyst bei der französischen Bank BNP Paribas.

Hinzu kommen laut dem Rohstoffexperten Eugen Weinberg von der Commerzbank, noch weitere Faktoren, die auf die Preise drücken. Die Opec habe "gepaart mit einem stärkeren US-Dollar, fallenden US-Aktienmärkten und dem Unterschreiten wichtiger Unterstützungsmarken" die Ölpreise auf Talfahrt geschickt.

Bereits seit einem massiven Einbruch der Ölpreise im vergangenen Jahr ist das schwarze Gold am Weltmarkt außerordentlich billig. Diese Entwicklung hat sich nun aber weiter verschärft. Das bleibt nicht ohne Folgen. Für Länder wie Deutschland, die kaum Öl fördern, haben die niedrigen Preise vor allem positive Effekte für die Wirtschaft, weil das importierte Öl billiger ist. Außerdem wird für die Verbraucher das Benzin an den Zapfsäulen tendenziell billiger. Andere Länder leiden dagegen unter den Niedrigpreisen. Ölförderländer wie beispielsweise Russland oder Venezuela geraten stark unter Druck.

Doch auch für Deutschland birgt das billige Öl nach Einschätzung mancher Experten langfristig Risiken: Der Preisverfall könnte auf Dauer den Grundstein für einen rapiden Preisanstieg zu einem späteren Zeitpunkt legen. Durch die Niedrigpreise würden zunehmend Anbieter vom Markt verdrängt. Dadurch könnte künftig das Angebot stark sinken, während die Nachfrage unverändert bleibt. "Der Ölpreisrückgang dürfte mehr Produzenten zum Beispiel in den USA bereits kurzfristig in die Knie zwingen", meint Experte Weinberg.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.716,00 +1,93%
TecDAX 1.704,50 +1,07%
EUR/USD 1,0763 +0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,45 +4,86%
BMW ST 82,41 +3,40%
THYSSENKRUPP 21,94 +3,21%
LINDE 156,28 +0,04%
Henkel VZ 106,88 +0,28%
BEIERSDORF 75,84 +0,45%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr