Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Otto-Tochter Hermes sieht noch Luft nach oben
Nachrichten Wirtschaft Otto-Tochter Hermes sieht noch Luft nach oben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 16.05.2015
Der Logistik-Dienstleister Hermes bewegte im vergangenen Jahr in Europa 530 Millionen Sendungen. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Hamburg

Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich um 656 auf 12 470, davon 9000 in Deutschland. Im laufenden Jahr werde Hermes die internationale Ausrichtung vor allem in Richtung Asien und Nordamerika fortsetzen und die geschäftlichen Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen. In Europa bewegte Hermes 530 Millionen Sendungen. In den Kernmärkten Deutschland, Großbritannien, Österreich, Italien und Russland lag das Wachstum bei sieben Prozent.

"Wir haben 2015 viel vor", sagte Hanjo Schneider, Vorstand der Otto Group und Aufsichtsrat von Hermes. Dazu gehörten die Einführung neuer Dienste im Paketbereich, Online-Lösungen für den Einkauf weltweit und der Aufbau von Start-Ups. "Wir investieren massiv insbesondere in Deutschland in unsere logistische und technische Infrastruktur", sagte Schneider. Bis 2019 seien Investitionen von rund 300 Millionen Euro geplant, um verstärkt kleine und mittlere Distanzhändler als Kunden zu gewinnen. Für weitere 90 Millionen Euro entstehe derzeit in Löhne (Nordrhein-Westfalen) ein 100 000 Quadratmeter großes Warenverteilzentrum.

Der E-Commerce-Boom halte nicht nur an, sondern stehe erst am Anfang seiner Entwicklung, sage Schneider. Allerdings bleibe es für die Branche schwierig, faire Preise für die Paketzustellung zu erhalten. "Es fehlt pro Sendung bis zu einem Euro, um auskömmliche Renditen zu erwirtschaften." Im europäischen Paketgeschäft erwirtschaftet Hermes rund 70 Prozent der Umsätze außerhalb des Mutterkonzerns.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Athen zeigt sich bei den Verhandlungen mit seinen Geldgebern über das griechische Reformpaket kompromissbereit. "Es gibt Fortschritte, aber auch noch viele offene Fragen", erfuhr die Deutsche Presse Agentur aus Institutionen-Kreisen in Brüssel.

16.05.2015

Starinvestor Warren Buffett will weitere deutsche Unternehmen schlucken. "Meine Prognose: Wir werden mindestens eine Übernahme in den nächsten fünf Jahren machen", sagte Buffett bei der Hauptversammlung seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway.

16.05.2015

Die ehemaligen Kunden des insolventen Stromanbieters Flexstrom müssen weiter auf ihr Geld warten. Die Gläubiger könnten frühestens Ende 2018 mit einer Auszahlung rechnen, sagte die Rechtsanwältin Astrid Düring, die den Fall an der Seite von Insolvenzverwalter Christoph Schulte-Kaubrügger betreut.

16.05.2015
Anzeige