Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Panne auf neuer Bahn-Fernstrecke
Nachrichten Wirtschaft Panne auf neuer Bahn-Fernstrecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 09.12.2017
Der neue ICE-Sprinter soll die Strecke zwischen München und Berlin künftig in rund vier Stunden bewältigen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/München

Nur kurz nach der Eröffnung der neuen Bahn-Fernstrecke zwischen Berlin und München ist es zu einer ersten Panne gekommen. „Einer der beiden Sonderzüge musste auf dem Rückweg nach München mehrmals anhalten“, sagte eine Bahn-Sprecherin am Samstagmorgen. Der Zug habe nun rund sechs Stunden für die Fahrt gebraucht.

Grund für die Panne am Freitagabend war nach ersten Erkenntnissen eine technische Störung am Fahrzeug. „Wir suchen die genaue Ursache“, sagte die Sprecherin weiter. An Bord waren etwa 150 bis 200 Ehrengäste und Journalisten. Eigentlich hätte der Zug um 23.15 Uhr in München ankommen sollen. Er traf schließlich am Samstagmorgen um 1.25 Uhr am Münchner Hauptbahnhof ein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bahnchef Rüdiger Lutz weihten am Freitag die neue ICE-Strecke München-Berlin ein. Quelle: dpa

Zum Höhepunkt des Bahnfesttages waren zwei ICE-Sonderzüge am Freitagnachmittag ohne Verzögerungen im Berliner Hauptbahnhof eingefahren - auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stieg kurz zu.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ Quelle: dpa

Am Sonntag soll der reguläre Taktverkehr auf der neuen Trasse beginnen. Die ICE-Züge brauchen dann viereinhalb statt sechs Stunden von München nach Berlin, der „Sprinter“ mit wenigen Stopps nur rund vier Stunden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft ICE-Trasse Berlin-München - 623 Kilometer in vier Stunden

Satte 20 Jahre dauerte der Bau der ICE-Sprinter-Strecke zwischen Berlin und München. Für die Deutsche Bahn hängt davon viel ab. Sie hat Milliarden investiert und will den Fluglinien Kunden streitig machen. Doch Baustellen bleiben.

08.12.2017

Für den ehemaligen VW-Manager Oliver Schmidt kommt es knüppeldick. Kurz nach seiner Verurteilung in den USA zu sieben Jahren Haft will Volkswagen dem 48-Jährigen jetzt auch noch kündigen.

08.12.2017

Nach der Pleite von Air Berlin könnte es auch für die Tochter Niki eng werden. Der Insolvenzantrag liege bereit, so der Air-Berlin-Generalbevollmächtigte.

08.12.2017
Anzeige