Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Panzer-Fusion KMW/Nexter verzögert sich - Regierung prüft
Nachrichten Wirtschaft Panzer-Fusion KMW/Nexter verzögert sich - Regierung prüft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 09.09.2015
Der Panzer «Leopard 2 A6» bei einer Bundeswehrübung. Der Panzerbauer Krauss-Maffei Wegmann will mit dem französischen Konkurrenten Nexter zu einem wichtigen europäischen Rüstungsplayer fusionieren. Quelle: Peter Steffen
Anzeige
Berlin

Verzögerung bei einem großen deutsch-französischen Industrieprojekt: Die Bundesregierung nimmt die geplante Fusion der beiden Panzerbauer Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und Nexter genauer unter die Lupe.

Wie das zuständige Bundeswirtschaftsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur erklärte, sei eine "vertiefte Prüfung" nach dem Außenwirtschaftsgesetz eingeleitet worden.

"Wir prüfen, ob der beabsichtigte Erwerb sämtlicher Geschäftsanteile an der Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG durch das neue Gemeinschaftsunternehmen "NewCo" in den Niederlanden wesentliche Sicherheitsinteressen der Bundesrepublik Deutschland gefährdet", sagte ein Ministeriumssprecher der dpa.

Die vertiefte Prüfung, die am Dienstag gestartet wurde, dauert einen Monat - jedoch erst ab dem Zeitpunkt, an dem die Unternehmen alle erforderlichen Unterlagen dem Ministerium vorgelegt haben. Das kann sich über mehrere Monate hinziehen.

Das Bundeskartellamt hat bereits grünes Licht für die Fusion gegeben. Durch den Zusammenschluss wollen KMW und Nexter zu einem führenden europäischen Rüstungsanbieter mit gut 6000 Beschäftigten und knapp zwei Milliarden Euro Umsatz aufrücken. Ihre grundsätzlichen Pläne für die Rüstungsfusion hatten die beiden Firmen bereits 2014 angekündigt; Ende Juli wurden schließlich in Paris die Unterschriften unter die Verträge gesetzt. KMW baut unter anderem den Kampfpanzer Leopard, Nexter den Leclerc.

KMW hat seit dem Kauf einer Sparte von Diehl Defence rund 3500 Mitarbeiter. Die meisten davon sind in München und Kassel beschäftigt, hinzu kommen kleinere Standorte auch im Ausland. Der Umsatz im vergangenen Jahr lag bei etwa 750 Millionen Euro. Nexter Systems gehört bisher zum staatlichen französischen Rüstungskonzern Nexter Group. 3300 Beschäftigte der Group setzten weltweit zuletzt 1,1 Milliarden Euro um.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

BMW hat einen Rechtstreit um Diskriminierungsvorwürfe in den USA mit einem teuren Vergleich beigelegt. Der deutsche Autobauer bestätigte, sich vor dem Bezirksgericht von South Carolina auf eine Zahlung von 1,6 Millionen Dollar (1,4 Mio Euro) geeinigt zu haben.

09.09.2015

In Thüringen und Hessen durchsuchen Ermittler Geschäftsräume des Kali-Konzerns K+S. Es geht um die Versenkung von Salzabwasser in der Gerstunger Mulde. Die Ermittlungen dazu laufen bereits seit Jahren.

09.09.2015

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat einen neuen Vorstoß angekündigt, um die Gelder von Bankkunden über die Grenzen hinweg abzusichern. "Ein gemeinschaftliches Einlagensicherungssystem ist dringend notwendig", sagte Juncker in seiner Rede zur Lage der Union in Straßburg.

09.09.2015
Anzeige