Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Piëchs Aktienpaket geht überwiegend an Bruder
Nachrichten Wirtschaft Piëchs Aktienpaket geht überwiegend an Bruder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 06.04.2017
Das Aktienpaket von Ferdinand Piëch geht zum großen Teil an seinen jüngeren Bruder, Hans Michel Piëch (Foto). Quelle: imago
Anzeige
Stuttgart

Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, halten der 75-Jährige und seine Familie künftig 25,1 Prozent an der VW-Dachgesellschaft Porsche SE. Damit verfügt er über eine Sperrminorität in der einflussreichen Holding, die die Mehrheit der Stimmrechte am Autobauer VW hält. Der Verkauf war am Montag bekanntgegeben worden. Unklar war aber, wer aus dem Autoclan zugriff.

Die Nachfahren von Firmengründer Ferdinand Porsche teilen sich in zwei Stränge auf: die Porsches und die Piëchs. Eine Balance zwischen diesen Familiengruppen gilt als wichtig. Ferdinand (79) und Hans Michel Piëch hielten bisher je 14,7 Prozent, gemeinsam lagen sie also oberhalb der 25-Prozent-Schwelle zur Sperrminorität. Indem Hans Michel den Großteil des Pakets bekommt, bleibt der Einfluss der Piëchs gewahrt. Die restlichen Aktien aus dem Paket, die nicht für die Sperrminorität nötig sind, gehen an die Porsche-Seite.

Hans-Michel Piëch sagte der „FAZ“, die Familien Porsche und Piëch hätten die Aufteilung der Aktien gemeinsam beschlossen. VW-Aufsichtsrat Wolfgang Porsche, Cousin der Piëch-Brüder, räumte gegenüber der Zeitung ein, dass die Familien „in früherer Zeit manchmal kritisch miteinander umgegangen sind“. Aber: „In wichtigen Fragen haben wir immer klare Entscheidungen getroffen. Gemeinsam – das ist wichtig.“ Auch ihm sei wichtig gewesen, dass die Eigentümer und damit die Machtstruktur in der Porsche SE nach dem Ausstieg von Ferdinand Piëch erhalten bleibe.

Von dpa/RND

Der Wettbewerb im Drogeriegeschäft wird härter. Rossmann reagiert mit einem neuen Image und einem größeren Sortiment: Einige Produkte, die es bisher beim Dauerrivalen dm gab, sollen künftig in den Filialen von Rossmann stehen. Damit wächst das Lebensmittel-Angebot der Drogeriemarkt-Kette.

06.04.2017

Ihr Sohn hatte über eine 0900er-Nummer Extras für ein Computerspiel bestellt . 1250 Euro sollte seine Mutter deshalb bezahlen, forderte der Anbieter. Der Bundesgerichtshof (BGH) widersprach der Firma. Von dem Urteil profitieren auch andere Eltern.

06.04.2017

Das EU-Parlament hat das endgültige Aus für teure Telefonate und SMS im EU-Ausland beschlossen. So sorglos wie daheim werden die EU-Reisenden ihre Handys aber auch im Urlaub nicht zur Hand nehmen. Denn Surfen kann weiterhin viel Geld kosten.

06.04.2017
Anzeige