Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Pläne für Elbvertiefung müssen überarbeitet werden
Nachrichten Wirtschaft Pläne für Elbvertiefung müssen überarbeitet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 09.02.2017
Ein Schlepper unterstützt einen Containerfrachter auf der Elbe beim Anlegen. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

In seiner jetzigen Form sei der Planfeststellungsbeschluss rechtswidrig und nicht vollziehbar, hieß es weiter. (Az.: BVerwG 7 A 2.15)

Die Elbe soll so ausgebaut werden, dass künftig Containerriesen mit einem Tiefgang bis zu 13,50 Meter unabhängig von der Flut und bis zu 14,50 Meter auf der Flutwelle den Hamburger Hafen erreichen können. Zudem sollen bessere Möglichkeiten geschaffen werden, dass die Schiffe einander beim Ein- und Auslaufen passieren können.

Klage beschäftigt Gericht seit viereinhalb Jahren

Die Umweltschutzorganisationen BUND und Nabu hatten gegen die Elbvertiefung geklagt. Sie bezweifelten grundsätzlich die Notwendigkeit der Fahrrinnenvertiefung. Die Entwicklung des Containerumschlags verlaufe längst nicht so wie in früheren Prognosen erwartet. Zudem bemängelten sie zahlreiche Verstöße gegen Naturschutz- und Wasserrecht. Dem folgte der 7. Senat des Bundesverwaltungsgericht so jedoch nicht.

Die Planungen für die Elbvertiefung begannen vor 15 Jahren. Die Klage der Umweltschützer beschäftigte das Gericht seit rund viereinhalb Jahren. Zweimal war darüber mündlich verhandelt worden. Zwischenzeitlich ruhte das Verfahren, weil der Europäische Gerichtshof (EuGH) Fragen zur Auslegung der Wasserrahmenrichtlinie beantworten musste. Die Hamburger Behörden hatten die Planungen bereits mehrfach ergänzt und überarbeitet.

Von dpa/RND/fw/zys

„Made in Germany“ ist weiterhin angesagt: Laut Statistischem Bundesamt haben deutsche Firmen im Jahr 2016 Waren im Wert von mehr als 1,2 Billionen Euro exportiert. Das ist – zum dritten Mal in Folge – ein neuer Rekord. Auch die Einfuhren sind auf Rekordniveau – sie erhöhten sichauf 954,6 Milliarden Euro.

09.02.2017
Wirtschaft Modekollektion von Ivanka Trump - US-Präsident Trump attackiert Kaufhauskette

US-Präsident Donald Trump keilt auf Twitter wegen angeblich „unfairer“ Behandlung seiner Tochter gegen den US-Konzern Nordstrom. Nun wird ihm erneut Amtsmissbrauch vorgeworfen – auch, weil er diesmal zusätzlich den offiziellen Twitter-Account des US-Präsidenten nutzte.

09.02.2017

Protonet galt als eines der Vorzeige-Start-ups in Deutschland. Über eine Crowdfunding-Kampagne sammelte die Firma 2014 drei Millionen Euro ein. Trotzdem ist Protonet jetzt zahlungsunfähig.

08.02.2017
Anzeige