Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Platzt Yahoo-Übernahme wegen Hackerangriff?
Nachrichten Wirtschaft Platzt Yahoo-Übernahme wegen Hackerangriff?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 15.12.2016
Verizon und Yahoo gaben Ende Juli die milliardenschwere Übernahme bekannt. Quelle: EPA FILES
Anzeige
Sunnyvale

Der massive Hackerangriff auf Yahoo hat womöglich Folgen für die geplante Übernahme des Internetanbieters durch den Telekom-Konzern Verizon. Der Telekommunikationsriese will die Auswirkungen des erneuten Hackerangriffs auf Yahoo, von dem mehr als eine Milliarde Nutzerkonten betroffen sind, prüfen. Danach könnten „Schlussfolgerungen“ gezogen werden, teilte das Unternehmen mit. Welche Optionen Verizon erwägt, ist offen. Denkbar ist, dass Verizon sein Angebot reduziert – oder gar zurückzieht.

Es geht um 4,8 Milliarden Dollar

Ende Juli 2016 war bekannt geworden, dass Yahoo sein Kerngeschäft für 4,8 Milliarden Dollar an Verizon verkaufen will. Seitdem hat Yahoo zwei massive Cyberattacken öffentlich gemacht: Im September räumte das Unternehmen ein, dass es bereits Ende 2014 einen massiven Datendiebstahl gab, wobei mindestens 500 Millionen Nutzerprofile betroffen waren. Der nun öffentlich gewordene zweite Fall soll nach Yahoo-Angaben bereits aus dem August 2013 datieren.

Verizon war bereits nach Bekanntwerden des ersten Datenlecks nicht glücklich: Das Unternehmen erklärte, bei Abschluss des Deals nicht über den Verdacht eines Datendiebstahls informiert worden zu sein.

Yahoo gehörte einst zu den Internetpionieren und hatte im Jahr 2000 einen Börsenwert von 100 Milliarden Dollar. Das Unternehmen steckt jedoch inzwischen seit Jahren in der Krise. Im vergangenen Dezember entschied das Unternehmen unter dem Druck der Aktionäre, sein schwächelndes Kerngeschäft mit Suchmaschine und Online-Werbung auszulagern und einen Investor dafür zu suchen. Daneben besitzt Yahoo noch einen milliardenschweren Anteil am chinesischen Online-Riesen Alibaba.

Von zys/afp/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Autobauer Daimler zahlt Mitarbeitern künftig einen Bonus, wenn sie selten krank sind. In einer neuen Betriebsvereinigung einigten sich Daimler und der Betriebsrat auf einen Anwesenheitsbonus von maximal 200 Euro brutto pro Jahr. Den vollen Bonus erhalten Mitarbeiter, die innerhalb eines Jahres keinen Tag arbeitsunfähig waren.

15.12.2016

Es war kein einfaches Treffen zwischen dem künftigen US-Präsidenten und der Tech-Branche. Im Wahlkampf hatte Donald Trump die Chefs des Silicon Valley attackiert, und diese hatten auf Hillary Clinton gesetzt. Aber das scheint vergessen zu sein – vorerst jedenfalls. Stattdessen startete Trump eine Charmeoffensive.

15.12.2016

Die Niedrig-Zins-Zeit nähert sich langsam dem Ende zu: Zeit Die US-Notenbank Federal Reserve hat ihren Leitzins erstmals seit einem Jahr leicht um 0,25 Prozentpunkte angehoben. Ein kleiner Schritt zurück in die Normalität.

14.12.2016
Anzeige