Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Plus nur durch Wertpapier-Verkäufe: EnBW-Ergebnis eher mau
Nachrichten Wirtschaft Plus nur durch Wertpapier-Verkäufe: EnBW-Ergebnis eher mau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 16.05.2015
Für das Gesamtjahr erwartet EnBW ein Betriebsergebnis unter dem Vorjahreswert. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Karlsruhe

n.

EnBW verbuchte zwischen Januar und März nach Angaben vom Dienstag unterm Strich ein Ergebnis von 684,1 Millionen Euro. Vor einem Jahr waren es noch lediglich 294,7 Millionen Euro gewesen.

Zugleich schrumpfte aber das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um 2,3 Prozent auf 727,9 Millionen Euro. Der Umsatz wuchs um 4,6 Prozent auf knapp 5,9 Milliarden Euro.

Ausgerechnet im wichtigen Geschäftsfeld der erneuerbaren Energien musste EnBW einen Gewinnrückgang um 16,9 Prozent auf 35,5 Millionen Euro hinnehmen. Verantwortlich dafür seien niedrige Strompreise für die Erzeugung aus Wasserkraft. Dies sei aber nur eine vorübergehende Entwicklung, hieß es.

Durch Strom aus dem gerade in Betrieb genommenen Offshore-Windpark "EnBW Baltic 2" in der Ostsee und durch Windkraftanlagen an Land solle im Verlauf des Jahres eine Steigerung von mindestens 20 Prozent im Segment der Erneuerbaren erreicht werden. Berichte, wonach EnBW einen Teil der insolventen Windenergie-Firma Prokon übernehmen will, kommentierte das Unternehmen auch am Dienstag nicht.

Für das Gesamtjahr erwarten die Karlsruher unverändert ein Betriebsergebnis, das um bis zu fünf Prozent unter dem Wert des Vorjahres von rund 2,17 Milliarden Euro liegen dürfte. Auch für die einzelnen Geschäftsfelder bleibt die Prognose unverändert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitarbeiter der Post befinden sich in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen seit der Nacht zum Dienstag im Warnstreik. Betroffen seien Niederlassungen in Erfurt, Dresden, Leipzig, Halle und Magdeburg, teilte ein Verdi-Sprecher am Dienstag mit.

12.05.2015

Air Berlin ist der Umschwung unter dem neuen Vorstandschef Stefan Pichler noch nicht gelungen. Die kriselnde Fluggesellschaft verbuchte im ersten Quartal einen Verlust von 210 Millionen Euro, genau so viel wie ein Jahr zuvor.

16.05.2015

Die Weltwirtschaft kommt nach einer Erhebung des Ifo-Instituts wieder stärker in Schwung. Während sich das Wirtschaftsklima in Europa aber deutlich verbesserte, trübte es sich in Nordamerika zuletzt deutlich ein.

16.05.2015
Anzeige