Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Post beschäftigt 9000 Zusteller in neuen Paketgesellschaften

Dienstleistungen Post beschäftigt 9000 Zusteller in neuen Paketgesellschaften

Sie waren höchst umstritten - die regionalen Paketfirmen der Post. Doch nach einem Jahr kann auch die Gewerkschaft Verdi nicht von der Hand weisen: Es wurden viele neue Jobs geschaffen und es sollen noch Tausende dazu kommen.

Voriger Artikel
Konsum bleibt Wachstumsmotor in Deutschland
Nächster Artikel
Handelsexperten: "Brexit" schadet deutscher Exportwirtschaft

Ein DHL-Paketzusteller liefert Sendungen aus.

Quelle: Daniel Karmann

Bonn. Die neuen regionalen Paketgesellschaften der Post haben ein Jahr nach ihrem Start einen festen Platz auf dem hart umkämpften deutschen Paketmarkt erobert. In den 49 Firmen der DHL Delivery GmbH arbeiteten inzwischen rund 9000 Menschen, sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage.

Dazu gehörten etwa 3800 ehemals befristet Beschäftigte der Deutschen Post, die übrigen auf dem Arbeitsmarkt rekrutiert und neu eingestellt worden seien. Anders als die Beschäftigten des Post-Konzerns werden die Mitarbeiter der Paketgesellschaften nach den jeweils gültigen regionalen und zum Teil deutlich niedrigeren Tarifen des Speditions- und Logistikgewerbes bezahlt. Die neuen DHL-Zustellfirmen sind den 49 Niederlassungen der Post zugeordnet.

Für die Gewerkschaft Verdi war die schlechtere Bezahlung im vergangenen Jahr der Hauptgrund für wochenlange Streiks. Am Ende scheiterte Verdi aber mit dem Versuch, die Ausgliederung der Paketzustellung zu verhindern. Für die verbleibenden gut 7500 Paketzusteller der Post rang sie dem Unternehmen aber Jobgarantien ab. Sie werden damit weiterhin im Mutterkonzern arbeiten und nicht in die Paketgesellschaften abgeschoben.

Die Deutsche Post begründete den Umbau in der Paketzustellung vor allem mit der wachsenden Konkurrenz durch Wettbewerber, die mit vergleichsweise niedrigeren Löhnen den Branchenprimus unter Druck setzen. Darüber hinaus machen der andauernde Onlineboom und das hiermit wachsende Paketvolumen einen Kapazitätsausbau unausweichlich. Bis 2025 könnten nach Einschätzung der Post 20 000 neue Jobs in dem Bereich entstehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Stabilitas GOLD+RE AF 114,23%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr