Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Post will nach Streik schnell Normalbetrieb
Nachrichten Wirtschaft Post will nach Streik schnell Normalbetrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 07.07.2015
Ein Briefträger der Deutschen Post trägt in Hannover Briefe aus. Der Poststreik ging in der Nacht zu Ende. Quelle: Susann Prautsch
Anzeige
Bonn

Dabei geht es um Millionen nicht zugestellter Sendungen.

Wie bei anderen saisonalen Spitzenbelastungen auch setze man nun Aushilfen ein, um die Rückstände möglichst schnell aufzuholen, hieß es. "Das ist quasi wie Weihnachten", sagte ein Post-Sprecher in Bonn. Zusätzlich seien Paketbezirke verkleinert und die Laufzeiten der automatischen Sortiermaschinen verlängert worden.

Die Post rechnet in vielen Regionen mit der Aufarbeitung der Rückstände innerhalb weniger Tage. In besonders hart vom Streik betroffenen Gebieten etwa in Hamburg, Berlin, Nürnberg oder Düsseldorf könnte es aber länger dauern. Nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi könnte sich vor allem die Aufarbeitung des Paketstaus einige Wochen hinziehen. Dort sei es in einigen Bereichen zu erheblichen Rückständen gekommen, sagte ein Sprecher.

Während die Post das Kapitel Streik nach der Tarifeinigung vom vergangenen Wochenende schließen kann, setzte es von den Wettbewerbshütern eine schallende Ohrfeige. Das Bundeskartellamt wirft dem Konzern vor, in der Vergangenheit seine marktbeherrschende Stellung im Bereich Briefdienstleistungen missbräuchlich ausgenutzt und dadurch Wettbewerber behindert zu haben. Das teilte das Bundeskartellamt zum Abschluss eines Missbrauchsverfahrens mit.

Die Post habe mit Großkunden Briefpreise und Treuerabatte vereinbart, die es anderen Briefdienstleistern unmöglich machten, ein wettbewerbsfähiges Angebot zu unterbreiten. Mittlerweile habe das Unternehmen die kritisierten Maßnahmen jedoch eingestellt. Im Laufe des Verfahrens hatte das Bundeskartellamt zuvor eine Abmahnung gegen das Unternehmen ausgesprochen. Ein Bußgeld wurde nicht verhängt.

Der Bundesverband Briefdienste begrüßte die Entscheidung. "Das Bundeskartellamt hat dem wettbewerbsbehindernden Preisdumping der Deutschen Post einen weiteren Riegel vorgeschoben", sagte Verbandschef Walther Otremba laut Mitteilung.

Ein Post-Sprecher kündigte an, das Unternehmen werde eine mögliche Beschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf prüfen. Der Konzern habe seine Geschäftsprozesse inzwischen umgestellt, die beanstandeten Fälle stammten aus der Zeit bis Ende 2013. Grundsätzlich bestreite das Unternehmen jedoch die Vorwürfe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Starinvestor Warren Buffett gibt einen weiteren Teil seines Vermögens für den guten Zweck her. Der 84-Jährige spendete 2,8 Milliarden Dollar (2,5 Mrd Euro) in Form von Aktien seiner Investmentholding Berkshire Hathaway, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

07.07.2015

Trotz des Verkaufsstarts seiner neuen Smartphone-Spitzenmodelle wird Apple-Konkurrent Samsung die Gewinnerwartungen des Marktes für das zweite Quartal 2015 voraussichtlich verfehlen.

07.07.2015

Im Brötchen-Streit zwischen dem Discounter Aldi Süd und deutschen Bäckern hat ein Sachverständiger vor dem Landgericht Duisburg sein Gutachten erläutert. Inhaltlich geht es um die Frage, ob Aldi Süd mit frisch gebackenen Brötchen und Broten werben darf.

07.07.2015
Anzeige