Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Privatbanken wehren sich gegen Brüsseler Pläne
Nachrichten Wirtschaft Privatbanken wehren sich gegen Brüsseler Pläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 09.11.2015
«Wir sind nicht bereit, die über viele Jahre angesammelten Mittel unseres Einlagensicherungssystems in anderen Ländern einzusetzen (...)», so Fitschen. Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv
Frankfurt/Main

t. Es sei keine Lösung, anderen Ländern "quasi über Nacht unbegrenzten Zugriff auf unsere gut gefüllten Töpfe zu erlauben".

Grundsätzlich sei die Idee einer gemeinsamen Einlagensicherung sinnvoll und gehöre zu einer Bankenunion. Doch zunächst sollten die jeweiligen nationalen Einlagensicherungssysteme angeglichen werden, forderte Fitschen. 14 von 28 EU-Staaten hätten noch Nachholbedarf. "Hier geht es darum, einen Prozess zu etablieren, der andere zwingt Fortschritte zu machen, bevor wir es dann europäisieren."

Die EU-Kommission will noch in diesem Jahr ein Konzept zur Einlagensicherung vorlegen. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte zuletzt eine Regelung angekündigt, "die den Besonderheiten der nationalen Systeme Rechnung tragen wird". Zunächst müssten die jeweiligen nationalen Einlagensicherungstöpfe "bis oben hin gefüllt sein". Wenn dies in einer Krise nicht reiche, "würde über den Weg der Rückversicherung ein europäisches System einspringen", sagte Juncker.

Intern stellt sich der Bankenverband neu auf: Der Verbandsvorstand wählte den Chef der Privatbank Berenberg, Hans-Walter Peters (60), einstimmig zum neuen Präsidenten. Peters soll das Amt am 11. April 2016 von Fitschen (67) übernehmen, dessen dreijährige Amtszeit dann endet. Die Personalie war bereits Mitte September bekanntgeworden. Öffnen will sich der BdB für FinTechs: Sie sollen künftig außerordentliche Mitglieder des Verbandes werden können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Weltwirtschaft steuert auf das schwächste Wachstum seit 2009 zu. Vor allem die Entwicklung in China bleibt laut OECD ein Risikofaktor - und die Lage in anderen Ländern.

09.11.2015

Die Stahlkonjunktur hat sich in Deutschland in den vergangenen Monaten eingetrübt. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl rechnet deshalb nicht mehr damit, dass die Stahlproduktion in diesem Jahr das Vorjahresniveau von 42,9 Millionen Tonnen übertreffen wird.

09.11.2015

Das schwächere Wachstum in China trifft auch deutsche Autozulieferer. Continental kann die Einbußen noch gut abfedern - auch dank niedriger Preise für den Rohstoff Reifen-Kautschuk. Die Abgas-Affäre bei VW ruft keine Alarmstimmung hervor. Aber ihre Folgen sind ungewiss.

09.11.2015