Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Privatkundenchef Neske verlässt Deutsche Bank

Banken Privatkundenchef Neske verlässt Deutsche Bank

Der langjährige Privatkundenchef der Deutschen Bank, Rainer Neske, gibt nach übereinstimmenden Medienberichten aus Frust über die neue Strategie des Konzerns auf.

Voriger Artikel
US-Gericht kappt Teil von Samsung-Schadenersatz an Apple
Nächster Artikel
Studie zeigt: Frauen haben trotz Quote wenig zu sagen

Rainer Neske, Vorstand für das Privatkundengeschäft der Deutschen Bank, will das Unternehmen offenbar verlassen.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Main. Der 50-Jährige verhandele über die Auflösung seines Vertrages, berichteten "Handelsblatt" und "Spiegel Online".

Neske gilt als erbitterter Gegner der vor wenigen Wochen beschlossenen Trennung von der Postbank. Der Aufsichtsrat wolle über die Personalie an diesem Mittwoch beraten - einen Tag vor der Hauptversammlung in Frankfurt, bei der viel Kritik von Aktionärsseite erwartet wird. Die Bank wollte sich zu den Berichten nicht äußern.

Der Bruch von Neske mit den beiden Co-Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen kommt nicht überraschend. Als der Vorstand im April den künftigen Kurs beschloss, soll er als einziger dagegen gestimmt haben. Dass die Postbank abgestoßen werden soll und die Deutsche Bank zudem gut jede vierte eigene Filiale schließen will, schwächt Neskes Geschäftsbereich. Er machte sich stattdessen für eine noch größere Integration der Bonner Tochter Postbank in den Konzern stark.

Der Diplom-Informatiker arbeitet seit rund 25 Jahren für die Deutsche Bank und sitzt seit April 2009 im Vorstand. Die Übernahme der Postbank 2008 und die spätere Integration waren sein Werk. Als möglicher Neske-Nachfolge gilt Christian Ricken. Er ist als zweiter Mann im Privatkundengeschäft bereits Mitglied im erweiterten Vorstand und übernahm zuletzt mehrere öffentliche Auftritte für die Bank.

Mit dem erwarteten Ausscheiden Neskes nimmt der Zündstoff für die Hauptversammlung an diesem Donnerstag (21.5.) zu. Der Banker soll sich intern auch für eine konsequentere Aufarbeitung der zahlreichen Skandale eingesetzt haben, die dem Konzern schon mehrere Milliardenstrafen einbrockten. Die Altlasten stammen zumeist aus dem Investmentbanking, dessen oberster Chef Jain lange war.

Zuletzt hatten britische und amerikanische Behörden die Deutsche Bank wegen der Verwicklung in den Skandal um manipulierte Referenzzinsen (Libor) zur Zahlung von 2,5 Milliarden Dollar verdonnert. Es ist die bislang höchste Strafe in diesem Fall. Die Behörden hatten das auch mit mangelhafter Kooperationsbereitschaft des Frankfurter Instituts begründet. Deshalb empfahl die US-Aktionärsberatung ISS, die wichtige internationale Anteilseigner wie Fonds und Pensionskassen unterstützt, den Vorstand bei der Hauptversammlung nicht zu entlasten. Dies hätte zwar keine Folgen, wäre aber ein Warnschuss.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr