Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
RWE baut um: Weniger Bürokratie durch neue Struktur

Energie RWE baut um: Weniger Bürokratie durch neue Struktur

Der zweitgrößte deutsche Energieversorger RWE stemmt sich mit einem radikalen Konzernumbau gegen den eigenen Absturz. Der Aufsichtsrat billigte am Montag einstimmig die Pläne von Vorstandschef Peter Terium, die Zahl von rund 100 Teilgesellschaften um etwa ein Drittel zu reduzieren.

Voriger Artikel
Deutschland-Tourismus auf Rekordkurs
Nächster Artikel
Baufirma Imtech will am Hauptstadtflughafen weiterarbeiten

Der RWE-Aufsichtsrat billigte die Pläne von Vorstandschef Peter Terium für eine drastische Vereinfachung der Unternehmensstruktur.

Quelle: Rolf Vennenbernd/Archiv

Essen. Damit will der Konzern Bürokratie abbauen und Entscheidungen beschleunigen. Ein Arbeitsplatzabbau ist mit der neuen Struktur zunächst nicht verbunden, soll aber in einem weiteren Schritt folgen.

Terium betonte, RWE als Ganzes erhalten zu wollen. "Wir sind eine RWE und wollen es bleiben. Aber ohne Veränderungen können wir den Konzern nicht wetterfest machen für die Zukunft." Damit geht das Unternehmen nicht so weit wie Konkurrent Eon, der seine gesamten Kohle-, Atom-, Gas- und Wasserkraftwerke in eine neue Gesellschaft ausgliedert und sich selbst künftig allein auf Vertrieb, Netzbetrieb und Ökostrom konzentriert. "Ich bin fest davon überzeugt, dass unsere RWE aus heutiger Sicht entlang der gesamten Wertschöpfungskette aufgestellt bleiben sollte", sagte Terium.

Allerdings hält er sich eine Aufspaltung des Konzerns weiter ausdrücklich offen. Diese Option könne der Konzern "zu jedem Moment" ziehen, falls sich die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiter verschärfen sollten, sagte Terium. RWE leidet angesichts der Energiewende und des Booms erneuerbarer Energien unter einem heftigen Verfall der Strompreise im Großhandel. Das lässt die Gewinne des Konzerns dramatisch sinken.

Die RWE-Aktie reagierte kaum auf die Nachrichten und schloss mit einem Zuwachs von knapp 0,3 Prozent als viertschwächster Wert im Dax. Es habe keine Überraschungen gegeben, sagte Portfoliomanager Stefan de Schutter von Alpha Wertpapierhandel. Bei RWE gehe es weiterhin nur in kleinen Schritten voran.

Der Konzern schafft mit dem Umbau zahlreiche Entscheidungsebenen ab. So sollen allein in Deutschland sieben von zehn Aufsichtsratsgremien gestrichen werden. Die Zahl der RWE-Aktiengesellschaften sinkt von fünf auf zwei, die der GmbHs von 90 auf 60. Die Zentrale in Essen bekommt zugleich mehr Macht. In ihr werden das Vertriebs- und das Netzgeschäft zusammengeführt.

"Diese Veränderungen sind weitere Meilensteine auf dem Weg, RWE fit für die neue Energiewelt zu machen", sagte Terium. Der Umbau soll von Anfang 2017 an greifen. Rechtlich eigenständig bleiben die Handelstochter Supply & Trading, die Ökostromsparte Innogy und der Kraftwerksbereich. Sie könnten künftig abgespalten werden, sagte Terium. Vor allem der Kraftwerkbereich ist wegen der sinkenden Strompreise das größte Sorgenkind im Konzern.

Im Zuge des Umbaus erweitert RWE seinen Konzernvorstand von vier auf sieben Mitglieder. So sollen künftig die Spartenchefs für Erzeugung, Vertrieb, Netz und Erneuerbare direkt im Top-Management angesiedelt sein. Der Konzern will so näher an die Kunden und das operative Geschäft rücken. Zudem soll es einzelne Landesbeauftragte geben, die auf den einzelnen RWE-Märkten zentrale Ansprechpartner etwa für die Politik werden.

"Die neue RWE AG wird schneller und wendiger sein - so, wie die tiefgreifenden Veränderungen des Energiemarktes es verlangen", versprach Terium. "Was wir nun dringender denn je brauchen, ist ein starker operativer Kern des Konzerns." RWE leidet angesichts der Energiewende unter einem ungebremsten Verfall seiner Gewinne. Das dürfte sich im ersten Halbjahr nicht geändert haben. Wenn der Konzern an diesem Donnerstag die Bilanz für diesen Zeitraum vorlegt, rechnen Analysten mit einem weiteren Gewinnrückgang im Tagesgeschäft. Im zweiten Quartal dürften sogar Verluste angefallen sein.

Terium hatte bislang versucht, vor allem mit harten Einsparungen gegen die Krise anzukämpfen. Zu seinem Amtsantritt Mitte 2012 hatte der Konzern knapp 72 000 Beschäftigte, Ende März 2015 waren es nur noch gut 59 000. Neben dem Verkauf von Geschäftsteilen musste neben der Verwaltung vor allem die Kraftwerkssparte erheblich Federn lassen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr