Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft RWE erwartet nach Rodungsstopp Stellenabbau
Nachrichten Wirtschaft RWE erwartet nach Rodungsstopp Stellenabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 13.10.2018
Bergarbeiter demonstrieren in Düsseldorf für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und gegen eine Verunglimpfung ihrer Branche. Quelle: Henning Kaiser/dpa
Düsseldorf

Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der Rheinischen Post.

„Am Tagebau Hambach hängen 4600 Arbeitsplätze, davon 1300 allein im Tagebau und 1500 in der Veredlung der Braunkohle“, erklärte der Vorstandsvorsitzende. Es sei noch offen, wie viele Arbeitsplätze am Ende tatsächlich gestrichen werden müssten.

Sobald es einen Überblick gebe, werde RWE mit Gewerkschaften und Betriebsräten sprechen. Zum Thema Kündigungen sagte er, derzeit sei nichts ausgeschlossen. Doch bislang habe RWE immer betriebsbedingte Kündigungen vermeiden und sozialverträgliche Lösungen finden können. Kurzarbeit sei kein Instrument in einem Kraftwerk. „Das muss, wenn es am Netz ist, immer in Betrieb sein und im Schichtdienst gefahren werden“, sagte Schmitz der Zeitung.

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht in Münster hatte am 5. Oktober die Rodung des Hambacher Forsts bis zu einem endgültigen Urteil untersagt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zum 2. November können Thüringer Landwirte Antrag auf Dürrehilfen stellen. Im Altenburger Land wird das eher wenige betreffen, die Ernteausfälle waren nicht groß genug, um Kriterien zu erfüllen.

13.10.2018

RWE darf vorerst nicht den Hambacher Wald abholzen. Das wird Folgen für die Verbraucher haben, meint der Chef des Unternehmens. Und sieht gleich noch Deutschlands Ansehen in Gefahr.

12.10.2018

Für die Energiewende müssen die Verbraucher 2019 weniger zahlen, insgesamt dürften die Kosten für sie aber trotzdem steigen. Der Grund dafür liegt im Detail der Stromrechnung.

12.10.2018