Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft RWE und Eon ziehen sich bei Energieversorger zurück
Nachrichten Wirtschaft RWE und Eon ziehen sich bei Energieversorger zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 23.12.2015
RWE und Eon bessern ihre Kassen durch einen Verkauf in Luxemburg auf. Quelle: Federico Gambarini/Archiv/Symbolbild
Anzeige
Frankfurt/Essen

Es sei ein Kaufvertrag mit einem Bieterkonsortium unter der Führung des Großherzogtums Luxemburg und der Investmentgesellschaft Ardian unterzeichnet worden, gaben die beiden Konzerne gemeinsam bekannt. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

RWE hielt den Angaben zufolge 18,4 Prozent an Enovos, Eon kam demnach auf 10 Prozent. Laut Enovos arbeiten 1400 Mitarbeiter in der Gruppe, der Umsatz 2014 wird mit knapp 2,6 Milliarden Euro ausgewiesen. Größte Anteilseigner sind bereits der Staat Luxemburg und Ardian. Weitere Anteile hält unter anderem die Stadt Luxemburg.

Der Anteilsverkauf soll im ersten Quartal 2016 abgeschlossen werden. Das Geschäft steht den Angaben zufolge aber noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Rates der Stadt Luxemburg, des RWE-Aufsichtsrates sowie der zuständigen Kartellbehörden. Die am Mittwoch ohnehin starken Aktien von RWE und Eon zogen nach der Bekanntgabe noch etwas an und lagen zuletzt um jeweils mehr als 4 Prozent im Plus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie teuer wird das Diesel-Debakel für VW in den USA? Um drohende Sammelklagen zu entschärfen, hat der Konzern einen Star-Juristen engagiert. Der sieht immerhin Chancen auf Schadensbegrenzung.

23.12.2015

Die Allianz will mit ihren geplanten Telematik-Tarifen in der Autoversicherung vor allem Fahranfänger als Kunden gewinnen. "Diese Altersgruppe verursacht erfahrungsgemäß deutlich mehr Unfälle als ältere Fahrer, und die Prämien sind besonders hoch", sagte Manfred Knof, Chef der Allianz Deutschland, dem "Münchner Merkur".

23.12.2015

Die Unternehmen in Deutschland schaffen weiter neue Arbeitsplätze. Das Beschäftigungsbarometer des Ifo Instituts stieg im Dezember auf den höchsten Wert seit vier Jahren.

23.12.2015
Anzeige