Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Reallöhne steigen zu Jahresbeginn kräftig
Nachrichten Wirtschaft Reallöhne steigen zu Jahresbeginn kräftig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 02.07.2015
Da die Verbraucherpreise im Vergleich der beiden Quartale nahezu unverändert blieben, hatten die Beschäftigten real deutlich mehr Geld in der Tasche. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
Wiesbaden

um überhaupt nicht verändert haben (0,0 Prozent), wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Die nominale Lohnsteigerung von 2,5 Prozent kam so im vollen Umfang bei den Beschäftigten an. Mit 2,5 Prozent stieg der Reallohn so stark wie noch nie seit Einführung der Statistik im Jahr 2008.

Welchen Einfluss der zu Jahresbeginn 2015 eingeführte Mindestlohn von 8,50 Euro auf die Lohnentwicklung hat, sei auf der vorhandenen Datengrundlage nicht exakt festzustellen, erläuterte das Bundesamt.

Allerdings seien in einigen Branchen mit vergleichsweise hohem Niedriglohnanteil überdurchschnittliche Verdienstzuwächse gemeldet worden: So gab es bei privaten Wach- und Sicherheitsdiensten ein Plus von 4,4 Prozent, bei Caterern eines von 4,1 Prozent. Taxifahrer fuhren im Schnitt 3,0 Prozent höhere Löhne ein.

Für eine Wirkung des Mindestlohns sprechen auch überdurchschnittliche Verdienstzuwächse bei ungelernten (+4,0 Prozent) und angelernten (+2,8 Prozent) Arbeitskräften. Geringfügig Beschäftigte legten mit einem Plus von 5,0 Prozent ebenfalls deutlich über dem Schnitt zu.

Das Bundesamt erhebt vierteljährlich die Verdienste in 40 500 Betrieben in der Industrie und im Dienstleistungsbereich. Der Reallohn ergibt sich aus den gezahlten Bruttolöhnen abzüglich der Teuerung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Jahren sorgt ein Arbeitskampf beim Internet-Versandhändler Amazon in Deutschland für Spannungen - nun bahnt sich auch in Polen ein Konflikt an. Die Gewerkschaft Arbeiterinitiative fordert für die Beschäftigten in Posen (Poznan) eine Anhebung der Stundenlöhne auf mindestens 16 Zloty (etwa vier Euro).

02.07.2015

Mehr als 2000 Bosch-Mitarbeiter sind aus Protest gegen die geplante Abspaltung der Auto-Anlasser-Sparte vor die Firmenzentrale gezogen. "Wir sperren uns nicht gegen Veränderung", sagte Bosch-Aufsichtsrat Jörg Hofmann in Gerlingen bei Stuttgart.

02.07.2015

Die Wirtschaft in Ostdeutschland wächst stärker als erwartet. Die Wirtschaftswissenschaftler des Dresdner Ifo-Instituts rechnen für dieses Jahr mit einem Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Ostdeutschland um 1,8 Prozent.

02.07.2015
Anzeige