Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Rekordumsatz: Zukäufe und starker Dollar beflügeln Henkel
Nachrichten Wirtschaft Rekordumsatz: Zukäufe und starker Dollar beflügeln Henkel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 16.05.2015
«Die gute organische Entwicklung, die Zukäufe aus dem Vorjahr und der starke US-Dollar haben dazu beigetragen, dass wir den höchsten Quartalsumsatz in der Geschichte des Unternehmens erzielt haben», sagt Rorsted. Quelle: Federico Gambarini/Archiv
Anzeige
Düsseldorf

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Erlöse im ersten Vierteljahr um 12,7 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro, wie Henkel mitteilte. Auch beim Gewinn legte der Konzern kräftig zu.

Henkel sei "gut in das Jahr 2015 gestartet"", sagte Firmenchef Kasper Rorsted. Dazu hätten alle Unternehmensbereiche - Wasch- und Reinigungsmittel, Kosmetik sowie Klebstoffe - beigetragen. Auch ohne Zukäufe und Währungseffekte lag das Umsatzplus bei 3,6 Prozent. Dabei konnte der Konzern vor allem in den Wachstumsregionen Osteuropa, Afrika/Nahost, Lateinamerika und Asien punkten.

Doch auch in Deutschland sieht sich Henkel weiter auf Erfolgskurs. "Das ist ein Heimspiel. Das müssen und werden wir gewinnen", sagte Rorsted. Im zuletzt schwächelnden Nordamerika-Geschäft habe es bei der Neuausrichtung im ersten Quartal erste Erfolge gegeben, betonte der Manager. Doch liege hier noch ein gutes Stück Arbeit vor dem Konzern.

Das um einmalige Aufwendungen und Umbaukosten bereinigte betriebliche Ergebnis des Konzerns stieg um 14,1 Prozent auf 707 Millionen Euro. Der auf die Anteilseigner entfallende Gewinn legte um knapp 5 Prozent auf 470 Millionen Euro zu. Für das Gesamtjahr bestätigte der Hersteller von Persil-Waschmittel, Pattex-Kleber und Schwarzkopf-Shampoo seine bisherige Prognose. Erwartet wird ein organisches Umsatzwachstum von 3 bis 5 Prozent, sowie eine Anstieg des bereinigten Ergebnisses je Vorzugsaktie von etwa 10 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Elektrokonzern Siemens will seine Ertragsprobleme mit einem massiven Abbau von über 13 000 Arbeitsplätzen in den Griff bekommen. Zusätzlich zu den bereits bekannten Einschnitten durch den Konzernumbau und im Energiegeschäft kündigte Konzernchef Joe Kaeser den Abbau weiterer 4500 Jobs weltweit an, davon 2200 in Deutschland.

16.05.2015

Stuttgart (dpa) - Deutschland hat einer Studie zufolge in den vergangenen vier Jahren von den Investitionen der globalen Automobilhersteller profitiert. Obwohl die Bundesrepublik nach der Investitionssumme nur auf Platz sechs liegt, wurden hierzulande so viele Jobs durch neue Investitionen in der Autobranche geschaffen wie sonst nur in China.

16.05.2015

Die Gewerkschaft Verdi hat die Lufthansa davor gewarnt, die Betriebsrenten weiterhin zum Thema bei den laufenden Tarifverhandlungen für das Bodenpersonal zu machen.

16.05.2015
Anzeige