Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Renault will 15 000 Autos zurückrufen
Nachrichten Wirtschaft Renault will 15 000 Autos zurückrufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 19.01.2016
Renault hat einen Plan zur Reduzierung der Abgase seiner Diesel-Fahrzeuge unter echten Fahrbedingungen angekündigt. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Paris

Im Verfahren um überschrittene Abgasnormen will der französische Autobauer Renault 15 000 Fahrzeuge zurückrufen.

Die Autos sollten neu eingestellt werden, sagte Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal dem französischen Sender RTL. "Die Tests waren nicht ausreichend, das muss unter realen Fahrbedingungen gemacht werden", sagte Royal, die die Kooperation von Renault betonte.

Frankreich hatte nach dem Bekanntwerden des VW-Abgas-Skandals die Untersuchung von 100 Fahrzeugen verschiedener Marken angeordnet. Die Prüfungen dauern derzeit noch an. Royal wies darauf hin, dass Autos einiger Marken die zulässigen Werte überschritten hätten. Weitere Hersteller neben Renault nannte sie nicht. Nach einem Bericht von "Les Echos" soll auch Opel betroffen sein.

Die Verantwortlichen dieser Unternehmen wollten sich mit der von ihr eingesetzten Kommission auseinandersetzen, sagte Royal: "Es ist wichtig, dass die Luftverschmutzung beendet wird." Entsprechend müssten Fahrzeug-Konstrukteure Vorgaben für die Motoren umsetzen.

Renault hat für die kommenden Wochen einen Plan zur Reduzierung der Abgase seiner Diesel-Fahrzeuge unter echten Fahrbedingungen angekündigt. Bei einer Stichprobe in Frankreich hatten Diesel-Modelle die geltenden Normen für CO2 und Stickoxid überschritten.

"Unter den Testbedingungen des Genehmigungsverfahrens erfüllen unsere Fahrzeuge die Abgasnormen", hatte Verkaufschef Thierry Koskas am Montag gleichzeitig betont. Bei den Emissionen im realen Straßenverkehr gebe es aber Unterschiede zu den im Testverfahren gemessenen Werten.

Der Abgas-Skandal bei VW hatte den deutschen Autobauer in die schwerste Krise der Konzerngeschichte gestürzt und die Emissionen von Diesel-Fahrzeugen in der ganzen Branche zum Thema gemacht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Spitze der VW-Kontrolleure kommt nicht zur Ruhe. Erst sorgte der Konzernchef in den USA für helle Aufregung. Nun soll der Vorstand angeblich eine US-Personalie einfädeln, die die Arbeitnehmerseite nicht nur nicht kennt, sondern auch für nicht notwendig hält.

19.01.2016

Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Januar eingetrübt. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist um 5,9 Punkte auf 10,2 Zähler gefallen, wie das ZEW in Mannheim mitteilte.

19.01.2016

Die Geldanlageberatung bei Banken und Sparkassen hat sich nach einer Untersuchung der Stiftung Warentest etwas verbessert. So seien das Anlageziel und die Risikoeinstufung der Kunden den Instituten fast durchweg gut gelungen.

19.01.2016
Anzeige