Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Rohstoffpreise brechen ein
Nachrichten Wirtschaft Rohstoffpreise brechen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 06.08.2015
Am stärksten schlug dabei der Rückgang des Ölpreises zu Buche, der den Teilindex für Energierohstoffe um 10,7 Prozent nach unten drückte. Quelle: Jasper Juinen
Anzeige
Hamburg

Am stärksten schlug dabei der Rückgang des Ölpreises zu Buche, der den Teilindex für Energierohstoffe um 10,7 Prozent nach unten drückte.

Der Index für Industrierohstoffe sank um 5,7 Prozent und fiel auf ein Sechs-Jahres-Tief. So verbilligte sich Kupfer um 6,5 Prozent, Nickel um 10,9 Prozent und Eisenerz sogar um 18 Prozent auf den niedrigsten Preis seit zehn Jahren. Dagegen verteuerten sich Agrarrohstoffe wegen schlechter Witterung, und der entsprechende Index stieg um 3,7 Prozent.

Für die fallenden Preise bei den Industrierohstoffen machte das HWWI das übergroße Angebot im Vergleich zur geringen Nachfrage - sogenannte Angebotsüberhänge - sowie Bedenken wegen der weiteren Entwicklung der chinesischen Wirtschaft verantwortlich.

China stelle 40 Prozent der weltweiten Nachfrage nach Industriemetallen, und der Markt reagiere entsprechend sehr sensibel auf die Kursschwankungen am chinesischen Aktienmarkt und die eingetrübte Konjunktur.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Europas größter Sportartikelkonzern Adidas profitiert von der guten Nachfrage nach seiner Hausmarke und besseren Verkäufen bei der Fitnesstochter Reebok. Im zweiten Quartal legte der Umsatz um 15 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro zu, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

06.08.2015

Der wochenlange Arbeitskampf bei der Deutschen Post hat die Bilanz des Logistikkonzerns im zweiten Quartal verhagelt. Der Streik habe den Gewinn vor Zinsen und Steuern mit 100 Millionen Euro belastet, teilte das Unternehmen in seinem Zwischenbericht mit.

06.08.2015

Nach Verzögerungen steht der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck nun kurz vor der größten Übernahme in der Unternehmensgeschichte. Der Kauf des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich werde für September erwartet, sagte Finanzchef Marcus Kuhnert bei der Vorstellung der Zahlen für das zweite Quartal.

06.08.2015
Anzeige