Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Rund 31 Millionen EU-Kartellbuße für Bahn-Logistiksparte
Nachrichten Wirtschaft Rund 31 Millionen EU-Kartellbuße für Bahn-Logistiksparte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 15.07.2015
Ein Logistikzentrum von DB Schenker in Thüringen. Quelle: Marc Tirl
Anzeige
Brüssel

e.

Kühne + Nagel wurde die Buße erlassen, da das Unternehmen als Kronzeuge in dem Verfahren diente. Express Interfracht muss 17,356 Millionen Euro berappen. Allen Beteiligten gewährte die EU-Kommission Nachlässe, weil sie einem Vergleich zustimmten und damit die Vorwürfe anerkannten.

"Die in den Fall involvierten Mitarbeiter sind nicht mehr für DB Schenker tätig", sagte ein Bahnsprecher. Das Unternehmen prüft demnach Schadensersatzansprüche gegen die ehemaligen Mitarbeiter. "Sollten Schenker-Kunden aufgrund des von der EU-Kommission festgestellten Sachverhalts berechtigte Schadensersatzansprüche haben, sind wir selbstverständlich gesprächsbereit."

In dem Verfahren geht es um Absprachen auf dem Markt für sogenannte Ganzzugdienstleistungen. Bei solchen Zügen werden die Waggons nicht unterwegs aufgeteilt oder abgestellt, was Zeit und Geld spart.

Die Unternehmen teilten Kunden und Fracht für den "Balkantrain" und den "Soptrain" untereinander auf, tauschten vertrauliche Informationen und koordinierten ihre Preise. Die unerlaubte Zusammenarbeit dauerte fast acht Jahre. "Balkantrain" verbindet West- und Mitteleuropa und Südosteuropa, "Soptrain" Mitteleuropa und Rumänien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Peking (dpa) – Chinas Wirtschaft hat sich nach offiziellen Angaben stabilisiert. Wie schon im ersten Quartal dieses Jahres wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes auch in den vergangenen drei Monaten um 7 Prozent.

15.07.2015

Die Brüsseler EU-Kommission geht der Beschwerde des Fahrdienst-Vermittlers Uber gegen Deutschland nach. Das erfuhr die dpa aus informierten Kreisen. Die EU-Kommission hat von Deutschland genauere Informationen "zum deutschen Regulierungsrahmen bezüglich Taxis und Mietwagen mit Fahrern" verlangt, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch bestätigte.

15.07.2015

Die dramatische Zuspitzung der Griechenlandkrise und auch der weiter ungelöste Ukraine-Konflikt haben der Verbraucherstimmung in Europa im zweiten Quartal einen leichten Dämpfer versetzt.

15.07.2015
Anzeige