Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Rund 70.000 Jobs durch Elektrowandel gefährdet
Nachrichten Wirtschaft Rund 70.000 Jobs durch Elektrowandel gefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 18.05.2018
Roboter übernehmen immer mehr Aufgaben in der industriellen Fertigung – auch in der Automobilbranche. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Die IG Metall sieht bis zum Jahr 2030 fast jeden zehnten Job in der deutschen Autoindustrie gefährdet. Grund ist die Umstellung auf den technologisch einfacheren Elektroantrieb. Wenn der Elektroanteil bei den Autos bis 2030 auf 25 Prozent steige, benötige man neue Tätigkeiten für rund 70.000 Mitarbeiter, sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, in einem Interview mit dem „Manager-Magazin“.

Konzerne sollen Mitarbeiter vorbereiten

Der Gewerkschafter sieht die Konzerne in der Verantwortung für ihre rund 800.000 Mitarbeiter, von denen wiederum rund 320.000 im Bereich Antriebsstrang arbeiten: „Sie müssen ihre Beschäftigten weiterbilden, ihnen berufliche Neuorientierung ermöglichen, Personalentwicklung nicht nur für Führungskräfte betreiben; kurzum: ihre Mannschaft auf die Transformation vorbereiten.“ In den Vorständen mache sich zu diesem Thema leider mancher „einen schlanken Fuß“. Bei kleineren Unternehmen sei zudem der Staat gefordert, den Prozess zu begleiten. „Das fängt mit der Beratung durch die Arbeitsagentur an.“

Deutsche Autohersteller müssen Batterien selbst fertigen

Der IG-Metall-Chef ermahnte die deutschen Autohersteller, Batteriezellen künftig selbst zu fertigen. „Wenn die deutsche Industrie da den Anschluss verliert, macht sie sich nicht nur abhängig von Konzernen in Korea und China“, sagte Hofmann. „Sie bekommt auch ein Innovationsproblem. Das müssen wir verhindern.“ Vorstellen könne er sich etwa Joint Ventures mit asiatischen Unternehmen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nun trifft es Besitzer der Porsche-Modelle Cayenne und Macan: Insgesamt 60 000 Autos müssen zurück in die Werkstatt, weil unzulässige Abgasvorrichtungen verbaut wurden.

18.05.2018

Die Preise für Rohöl erreichen gerade Rekordstände – das merken auch Autofahrer an der Zapfsäule. Wer an Pfingsten trotzdem günstig verreisen möchte, sollte nur zu bestimmten Zeiten tanken.

18.05.2018

In einem „Wakame Salat Meeresalgen Natur“ von Lidl wurden Hepatitis-E-Viren nachgewiesen. Der Discounter ruft das Produkt deshalb bundesweit zurück. Die Viren können schwere Leberentzündungen auslösen.

18.05.2018
Anzeige