Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schiffbau fordert Forschungszentrum für maritime Technologie

Schiffbau Schiffbau fordert Forschungszentrum für maritime Technologie

Der deutsche Schiffbau fordert eine Innovationsoffensive für die maritime Wirtschaft. "Schiffbau, Schifffahrt und Offshore-Technik sind Zukunftsmärkte und gehören zu den wesentlichen globalen Wachstumskernen für das 21. Jahrhundert", sagte Reinhard Lüken, Hauptgeschäftsführer des Verbands für Schiffbau und Meerestechnik (VSM), am Donnerstag in Hamburg.

Voriger Artikel
Zalando erobert die zweithöchste deutsche Börsenliga
Nächster Artikel
Apple sammelt Milliarden mit erster Yen-Anleihe ein

Reinhard Lüken, Hauptgeschäftsführer des Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik in Hamburg.

Quelle: Maja Hitij/Archiv

Hamburg. g. "Die Frage ist nur, ob wir dabei sind oder nicht."

Gemeinsam mit der IG Metall hat der Verband Vorschläge für eine neue Struktur der Forschungsförderung entworfen. Vorgesehen ist darin eine Aufstockung der Fördermittel von Bund und Ländern.

Aus verschiedenen Töpfen erhält die Branche pro Jahr insgesamt rund 74 Millionen Euro, sagte Lüken. Die Vorschläge laufen darauf hinaus, die Forschungsförderung für maritime Technologien der nächsten Generation von 32 auf 64 Millionen Euro zu verdoppeln und die Innovationsförderung für die Werften von 30 auf 45 Millionen Euro aufzustocken.

"Der Weltmarkt hat sich seit 2008 enorm entwickelt, aber die deutsche Politik für Schiffbau und Meerestechnik steht still", sagte Lüken. "Das wollen wir aufbrechen." Die maritime Industrie werde in Berlin und in den südlichen Bundesländern nicht richtig wahrgenommen als innovative Hightech-Branche mit großem Zukunftspotenzial.

Dabei ist ein Großteil der maritimen Zulieferindustrie in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen ansässig. So seien auch die vergleichsweise geringen Förderbeträge für die Branche zu erklären. Zum Vergleich: Die Luft- und Raumfahrtindustrie wird vom Staat mit rund 1,4 Milliarden Euro jährlich gefördert.

Entscheidend sei aber nicht allein die Höhe der Förderung, sondern auch die Struktur. Die Branche fordert eine zentrale Forschungsinstitution für Schiffbau und Meerestechnik, analog zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

"Die maritime Industrie ist eine Zukunftsindustrie mit 100 000 Beschäftigten", sagte Heino Bade von der IG Metall. Sie produziere aber - anders als die Flugzeugindustrie - keine Serienmodelle, sondern Einzellösungen und Unikate. Jedes Schiff sei wieder ein neues Projekt. Dementsprechend müsse die Förderung kleinteiliger, schneller und unbürokratischer organisiert werden.

Die deutschen Reeder unterstützen die Vorschläge der Schiffbauer und meldeten ihrerseits Forderungen an. "Um innovative Technologien wie das saubere Flüssiggas LNG an Bord zum Durchbruch zu bringen, brauchen die Reedereien ein wirksames Förderprogramm, solange der Markt die hohen Mehrkosten nicht honoriert", sagte Ralf Nagel aus dem Präsidium des Verbands Deutscher Reeder (VDR).

Die Verbände laufen sich damit warm für die maritime Konferenz im Oktober in Bremerhaven. Sie wollen von der Bundesregierung dann Ergebnisse sehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.078,50 +2,81%
TecDAX 1.735,50 +2,06%
EUR/USD 1,0764 +0,44%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,52 +6,66%
CONTINENTAL 179,45 +4,40%
VOLKSWAGEN VZ 126,50 +4,08%
RWE ST 11,70 -2,40%
FMC 74,10 -1,07%
MERCK 92,24 -0,83%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr