Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Schröder als Rosneft-Aufsichtsratschef im Gespräch
Nachrichten Wirtschaft Schröder als Rosneft-Aufsichtsratschef im Gespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 29.08.2017
Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder stand immer wieder wegen seiner Beziehungen nach Russland in der Kritik. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Die Agentur Interfax berief sich am Montagabend auf Kreise, die mit einem Entwurf für eine Direktive der Regierung vertraut seien. Damit könnte der SPD-Politiker, der seit Jahren eine freundschaftliche Beziehung zu Präsident Wladimir Putin pflegt, den Kremlberater Andrej Beloussow als bisherigen Aufsichtsratsvorsitzenden des Staatskonzerns ablösen. Schröders Büro in Hannover wollte den Bericht am Dienstag nicht kommentieren.

In dem russischen Entwurf wird Schröder Interfax zufolge als „Politiker von Weltrang“ eingestuft, der für die strategische Zusammenarbeit von Deutschland und Europa mit Russland im Energiesektor eintrete. Zudem habe er durch sein bisheriges Engagement wichtige Erfahrung gesammelt. Schröders Tätigkeit als Chef des Aktionärsausschusses beim russisch dominierten Betreiberkonsortium der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream sei dabei nicht ausdrücklich erwähnt worden.

Rosneft wegen Annexion der Krim mit EU-Sanktionen belegt

Mitte August war bekannt geworden, dass der 73-Jährige in der Position eines unabhängigen Direktors in den Rosneft-Aufsichtsrat gewählt werden könnte. Es gebe insgesamt sieben Kandidaten, darunter auch Schröder, hieß es in einem Dekret des russischen Regierungschefs Dmitri Medwedew. Die Wahl soll am 29. September stattfinden.

Die Personalie löste vor allem in der deutschen Politik Kritik aus, auch weil Rosneft wegen der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim mit EU-Sanktionen belegt worden ist. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte sich von den Rosneft-Plänen Schröders distanziert.

Von dpa/RND

Als neuer Eigentümer der Biokette Whole Foods bläst Amazon zur Attacke auf die US-Lebensmittelbranche. Preissenkungen um bis zu 50 Prozent sind nur der Anfang. Dabei ächzen die Rivalen ohnehin schon unter verschärftem Wettbewerb - nicht zuletzt durch Aldi und Lidl.

29.08.2017

Im Zuge des Dieselskandals entlässt Audi gleich vier Vorstände. Sie stolperten über Fehlplanungen und rückläufige Verkäufe. Audi-Chef Rupert Stadler kann dagegen vorerst sein Amt behalten – er genießt die Rückendeckung der Eigentümer-Familien.

28.08.2017

Er war einer der einflussreichsten deutschen Energiemanager: Wulf Bernotat ist am Sonntag im Alter von 68 Jahren nach langer Krankheit gestorben. Erst am Sonnabend hatte er den Aufsichtsratsposten beim Immobilienkonzern Vonovia niedergelegt.

28.08.2017
Anzeige