Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Schwangere sollte Jobcenter ihre Sexpartner nennen
Nachrichten Wirtschaft Schwangere sollte Jobcenter ihre Sexpartner nennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 25.10.2016
In Stade sollte eine Hartz-IV-Empfängerin angeben, mit wem sie vor der Schwangerschaft geschlafen hat Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Stade

Das Jobcenter Stade (Niedersachsen) hatte der Frau den „Zusatzfragebogen – ungeborene Kinder“ mitgegeben. Darauf sollte sie angeben, mit wem sie „während der gesetzlichen Empfängniszeit“ geschlafen hatte. Bis zu drei Männer hätte sie nennen können – inklusive der Vornamen, Nachnamen und Geburtsdaten ihrer Sexpartner. Hätte sie keine Angaben machen können, sollte sie „die Gründe dafür ausführlich und nachvollziehbar“ darlegen.

Die Frau wandte sich mit dem Fragebogen an den Bremer Rechtsanwalt Jan Strasmann, der das Formular auf der Internetseite seiner Kanzlei veröffentlichte. „Wir haben in unserer Praxis schon einiges gesehen“, schrieb Strasmann. „Aber der Fragebogen des Jobcenters in Stade „macht uns sprachlos“. Und weiter: „Bei der Beurteilung dieses Fragebogens, weiß man gar nicht wo man anfangen soll – so absurd erscheinen die Fragen.“

Jobcenter entschuldigt sich für Frage nach Sexleben

Wenige Tage später zog das Jobcenter das umstrittene Formular zurück. „Ich bin entsetzt, dass dieser Bogen überhaupt unser Haus verlassen hat. Solche persönlichen Fragen dürfen wir nicht stellen“, sagte Geschäftsführer Friedhelm Keiser, wie „Spiegel Online“ berichtet. „Ich habe mich bei der betroffenen Kundin bereits entschuldigt und den Fragebogen für ungültig erklärt.“

Wie die Zeitung „Neues Deutschland“ schrieb, soll ein Mitarbeiter des Jobcenters den Fragebogen selbst entworfen haben. Er habe sich dabei an Fragen orientiert, die Jugendämter stellen dürfen, um unbekannte unterhaltspflichtige Väter zu ermitteln. Die Geschäftsführung des Jobcenters habe erst am vergangenen Donnerstag davon erfahren. Inzwischen bedaure der Mitarbeiter seinen Fragebogen, erklärte Keiser.

Hintergrund des Falls: In bestimmten Fällen muss das Jobcenter für den Unterhalt einspringen, wenn ein Elternteil nicht bezahlt. Deshalb wird nach dem Vater des Kindes gefragt. Die Mutter müsse diesen aber nicht nennen, versicherte das Jobcenter Stade nun. Vertiefende Fragen dürfe man auch nicht stellen.

Von RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erfolg für Verbraucherschützer: Wenn Kunden ihren Dispokredit überziehen, dürfen die Banken ihnen keine pauschale Gebühren dafür berechnen. Das entschied der Bundesgerichtshof. Kunden können auf eine Rückzahlung hoffen.

25.10.2016
Wirtschaft Abrisskosten vervielfachen sich - Fukushima-Gau wird für Japan deutlich teurer

Fünf Jahre nach der Atom-Katastrophe von Fukushima ist der Abriss und die Entsorgung der drei Reaktoren noch in weiter Ferne. Klar ist schon jetzt: Die Stilllegung wird viel teurer als bisher erwartet.

25.10.2016

Das Galaxy Note 7 ist tot – es lebe das Galaxy Note 8. Wann der Nachfolger des Pannen-Smartphones auf den Markt kommt, steht zwar noch in den Sternen. Klar ist aber: Samsung will den Preis deutlich nach unten drücken. Es gibt aber Einschränkungen.

25.10.2016
Anzeige