Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Sektkellerei Henkell setzt auf anziehenden Heimatmarkt
Nachrichten Wirtschaft Sektkellerei Henkell setzt auf anziehenden Heimatmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 16.05.2015
Henkell-Sekt wird für den Transport vorbereitet: Die Sektkellerei profitierte vor allem vom Auslandsgeschäft. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Anzeige
Wiesbaden

o.-Gruppe, Andreas Brokemper, in Wiesbaden. Nach Jahren mit rückläufigem Umsatz setze er wieder auf Wachstum in Deutschland.

Im Jahr 2014 hatte das internationale Geschäft Schwächen auf dem Heimatmarkt wettgemacht und die Erlöse um 1,6 Prozent auf 700,7 Millionen Euro steigen lassen. Der Sektmarkt in Deutschland sei insgesamt um über vier Prozent zurückgegangen.

Im Auslandsgeschäft musste Henkell wegen der Wiedereinführung der Sektsteuer in Österreich und der Ukraine-Krise Rückgänge verkraften. Der Gesamtabsatz sei jedoch in der Gruppe um 3,1 Prozent auf 250,2 Millionen Flaschen Sekt, Wein und Spirituosen geklettert.

Das Weingeschäft mit einem zweistelligen Plus habe vor allem zu der Entwicklung beigetragen und durch den überproportionalen Zuwachs das etwas rückläufige Spirituosengeschäft beim Gruppenabsatz überrundet. Der Sektabsatz legte den Angaben zufolge ebenfalls leicht zu.

Wie hoch der Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr war, sagt das Management traditionell nicht. Auch zum Ausblick auf das laufende Jahr wollte sich Brokemper nicht konkret äußern. Henkell gilt als die Nummer zwei im deutschen Schaumweinmarkt nach Rotkäppchen-Mumm. Die Wiesbadener gehören zur Oetker-Gruppe und sind mit Tochterunternehmen in 20 sowie mit Exporten in über 100 Ländern vertreten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem neuen Hauptstadtflughafen geht bei der geplanten Eröffnung 2017 möglicherweise ein provisorisches Zusatz-Terminal in Betrieb. Darin sollen vorübergehend bis zu zehn Millionen Passagiere im Jahr einchecken, so viele wie etwa am Flughafen Stuttgart, wie Flughafenchef Karsten Mühlenfeld am Mittwoch in Schönefeld ankündigte.

16.05.2015

Trotz der Schäden durch Sturm "Niklas" und den Germanwings-Absturz hat der Rückversicherer Hannover Rück seinen Gewinn in den ersten drei Monaten 2015 deutlich gesteigert.

16.05.2015

Die Lokführer lassen sich in ihrem Streik bei der Deutschen Bahn nicht stoppen. Daran hat auch der Vorstoß von Bahnchef Rüdiger Grube nichts geändert, der den SPD-Politiker Matthias Platzeck als unabhängigen Vermittler in dem festgefahrenen Tarifkonflikt vorschlug.

16.05.2015
Anzeige