Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Shell geht in Deutschland unter die Stromanbieter
Nachrichten Wirtschaft Shell geht in Deutschland unter die Stromanbieter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 30.09.2015
Über eine Partnerfirma bietet Shell künftig Strom und Gas für private Haushalte an. Quelle: Facundo Arrizabalaga
Anzeige
Hamburg

Bislang sind unter der Shell-Marke in Deutschland nur Mineralölprodukte zu kaufen, wie zum Beispiel Benzin, Heizöl und Schmierstoffe. Ab sofort vertreibe Shell Strom und Gas in Deutschland über das Unternehmen First Utility, das bereits in Großbritannien mit mehr als 850 000 Kunden zu den größten unabhängigen Energieversorgern gehört.

First Utility setze auf wenige übersichtliche Tarife mit fairen Preisen und einen umfassenden Kundenservice, sagte Maik Neubauer, Geschäftsführer der deutschen Tochtergesellschaft in Hamburg. Während First Utility in der Partnerschaft vor allem für die Arbeit am Kunden zuständig ist, soll der Energieriese seine Kompetenzen beim Großhandel mit Strom und Gas einbringen und so für einen günstigen Einkauf sorgen. Shell begibt sich damit in einen hartumkämpften Markt, in dem bereits Hunderte von Anbietern aktiv sind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das kräftige Wachstum im Onlinegeschäft hält den deutschen Einzelhandel auf Kurs. Im August setzte die Branche real (preisbereinigt) 2,5 Prozent mehr um als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

30.09.2015

Der Autohersteller Fiat Chrysler hat erneute Fehler bei Pflichtmeldungen an die US-Verkehrsaufsicht NHTSA eingeräumt. Der Konzern teilte mit, die Regelverstöße selbst festgestellt und die Behörde rasch darüber informiert zu haben.

30.09.2015

Bei der fünften Tarifrunde für das Bodenpersonal der Lufthansa erwartet die Gewerkschaft Verdi ein erstes Angebot zu den Gehältern. Das Unternehmen meint allerdings, dass dazu Einsparungen bei den Betriebsrenten Voraussetzung seien.

30.09.2015
Anzeige