Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Siemens kommt in Schwung

Elektro Siemens kommt in Schwung

Siemens-Chef Kaeser kommt voran: Umsatz und Auftragseingang wachsen wieder spürbar, im Kerngeschäft verdient der Konzern ordentlich. Das Umfeld dürfte für den Elektroriesen aber nicht einfacher werden.

Voriger Artikel
IBM: Mehr als 800 Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau
Nächster Artikel
US-Geschäft trägt Deutsche Telekom

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Joe Kaeser, spricht in Berlin.

Quelle: Rainer Jensen/Archiv

München. Der Umbau bei Siemens zeigt Wirkung: Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres (30. September) lief es für den Elektrokonzern besser als erwartet. Dank milliardenschwerer Großaufträge legten der Bestelleingang und auch der Umsatz deutlich zu, das Ergebnis im industriellen Geschäft wuchs kräftig.

Konzernchef Joe Kaeser sieht seine Strategie bestätigt. In den zwei Jahren seit der Verkündung des Unternehmensprogramms "Vision 2020" sei Siemens näher an die Kunden und den Markt gerückt. "Wir sind schlanker und straffer geworden. Wir haben unsere Innovationskraft verbessert. All das trägt Früchte", erklärte Kaeser.

Die Jahresziele bekräftigte er - auch wenn die für das zweite Halbjahr erhoffte Belebung in gewinnträchtigen Geschäftsfeldern wie der Sparte "Digitale Fabrik" weitgehend ausbleiben könnte. "Trotz anhaltender Herausforderungen im Markumfeld werden wir unser profitables Wachstum konsequent fortsetzen", sagte Kaeser.

Siemens will im Gesamtjahr 2015/16 (30. September) mindestens 5,3 Milliarden Euro Gewinn einfahren. Im industriellen Geschäft sollen 10 bis 11 Prozent vom Umsatz übrig bleiben. Dabei hilft auch das Sparprogramm, mit dem die Münchner etwas schneller vorankommen als bisher erwartet. Statt der bisher angepeilten 800 bis 900 Millionen Euro rechnet Kaeser nun mit 850 bis 950 Millionen Euro an Einsparungen in diesem Jahr.

Im zweiten Geschäftsquartal legte der Bestelleingang dank Aufträgen für Kraftwerke in Ägypten sowie für einen Offshore-Windpark in Großbritannien um sieben Prozent auf 22,3 Milliarden Euro zu. Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 19 Milliarden Euro. Das Ergebnis des industriellen Geschäfts konnte Siemens sogar um 28 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro steigern.

Nach Steuern sackte der Gewinn zwar von 3,9 auf 1,5 Milliarden Euro ab. Allerdings hatten im Vorjahr rund 3 Milliarden Euro an Veräußerungsgewinnen aus dem Verkauf der Hörgerätesparte und der Anteile am Hausgeräte-Hersteller BSH das Ergebnis aufgepolstert.

Die Großbestellungen für Gas- und Dampfkraftwerke in Ägypten trieben vor allem die Stromerzeugungs-Sparte an, deren Auftragseingang sich nahezu verdoppelte. Hinzu kamen positive Effekte durch langfristige Fertigungs- und Dienstleistungsverträge im Iran, die nach dem Wegfall beziehungsweise der Lockerung der Wirtschaftssanktionen wieder in die Bücher genommen wurden. Im Windkraftgeschäft profitierte Siemens auch von niedrigeren Produktions- und Installationskosten.

Von den Verzögerungen bei der geplanten Übernahme des spanischen Windkraft-Anlagenbauers Gamesa will sich Kaeser nicht unter Druck setzen lassen: "Dazu wird es Konsolidierung in der Branche geben, und wir werden zu denen gehören, die die Konsolidierung vorantreiben."

Derweil hakt es in der Sparte Prozessindustrie und Antriebe weiter. Hier machen die niedrigen Ölpreise und eine Nachfrageflaute Siemens zu schaffen. Das Unternehmen hatte deshalb den Abbau und die Verlagerung von insgesamt rund 2500 Jobs in der Sparte angekündigt, davon rund 2000 in Deutschland. Die Maßnahmen werden rund 200 bis 300 Millionen Euro an Belastungen bringen, die voraussichtlich im vierten Quartal anfallen werden, wie Kaeser sagte.

Der Siemens-Rivale General Electric etwa hatte zuletzt deutlich unter den Schwierigkeiten seiner Kunden aus der Öl- und Energieindustrie gelitten. Zwar hatte der Umsatz des US-Konzerns im ersten Quartal um sechs Prozent zugelegt, aber vor allem dank der Übernahme von Sparten des französischen Alstom-Konzerns. Unter dem Strich verbuchte GE einen Verlust von 98 Millionen Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.826,50 +1,33%
TecDAX 1.707,50 +0,39%
EUR/USD 1,0719 -0,38%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,00 +10,09%
E.ON 6,45 +5,13%
FMC 74,90 +2,44%
MERCK 93,01 -0,49%
VOLKSWAGEN VZ 121,54 -0,15%
HEID. CEMENT 84,28 -0,14%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr